Gipfelstürmer kommt mit ultrastarkem Twinturbo und vielen Neuerungen

Die noch junge Karriere des BMW X3 verläuft so atemberaubend steil, wie die Drehmomentkurve seiner künftigen Top-Motorisierung 3.0sd. Zunächst ein kurzer Rückblick: Seit seiner Markteinführung im Jahre 2004 kletterten stolze 280.000 Exemplare des Allrad-Dynamikers vom Band. In seinem Segment setzte sich der X3 souverän an die Spitze der deutschen Verkaufscharts.

Zum Modelljahr 2007 aufgewertet
Doch zur Zukunft: Der kleine X wird sehr wahrscheinlich auch 2007 ganz oben in der Gunst der Käufer stehen. Denn zum neuen Modelljahr hat BMW seinen Geländegänger innen und außen renoviert und außerdem drei neue Motoren im Angebot. Vor allem der Dreiliter-Twinturbodiesel begeistert als Drehmoment-Bombast allererster Güte und bescherte uns auf unserer Testfahrt ein manifestiertes Dauergrinsen.

Spektakulärer Dampfhammer
Das gewachsene Fahrspaß-Niveau des neuen X3 mag dabei so manchen verblüffen. Galten doch vor wenigen Jahren hoch bauende Dieselfahrzeuge mit Allradantrieb als Inbegriff der Langsamkeit. BMW hat mit dem 3.0sd absolut Gegenteiliges auf die Räder gestellt: Der Neue ist ein wortwörtlicher Hans-Dampf für alle Gassen, der beim beherzten Tritt aufs Gaspedal in atemberaubenden 6,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 katapultiert.

Doppelt aufgeblasen
Verantwortlich für den enormen Druck ist der zweistufig aufgeladene Reihensechszylinder – ein Sahnestück der Motorbaukunst. Bereits im 5er konnte der Twinturbo nachhaltig beeindrucken und wurde 2006 entsprechend von der Engine-of-the-Year-Jury zum besten Motor seiner Hubraumklasse gekürt. Doch das ist bereits Schnee von gestern: Die Verpflanzung des Motors in den X3 geht einher mit einem Leistungszuwachs von 272 auf 286 PS. Parallel erhöhte sich auch das Drehmoment von 560 auf 580 Newtonmeter. Kombiniert wird dieser Muskel-Diesel mit einer butterweich schaltenden Sechsgang-Automatik. Trotz des selbst schaltenden Getriebes und der hohen Leistung: Der Durchschnittsverbrauch soll laut Hersteller bei nur 8,7 Liter liegen. In der Praxis dürfte sich der Spritkonsum wohl im unteren zweistelligen Bereich einpendeln. Nun, der neue Turbodiesel macht aus dem X3 kein Spar- sondern ein Spaßauto.

Durchzug satt
So eignet sich der neue 3.0sd hervorragend für flottes und souveränes Dahingleiten auf der Autobahn. Die sechs Zylinder werkeln dabei gut abgekapselt, grummeln erst bei Leistungsabfrage markig, doch nie aufdringlich. Bei 150 km/h dreht der Motor mit 2.500 Touren. Jetzt Vollgas geben sorgt dank des enormen Durchzugs nahezu ohne Turboloch für mächtig viel Laune. Zwar genehmigt sich zunächst die Wandlerautomatik noch eine halbe Gedenksekunde. Doch sobald der volle Schub aufgebaut ist, eilt die Tachonadel rasant auf die 200er-Marke zu, klettert weiter auf 210, 220. Obwohl der Geschwindigkeitszuwachs zunehmend zäher wird, ist der Durchzug bis zum Schluss fulminant. Erst bei 240 Sachen bleibt die Nadel stehen. Unsicherheiten kommen selbst bei Top-Speed keine auf. Lediglich der vorausfahrende Pilot eines 200-PS-GTIs – unterwegs mit Höchstgeschwindigkeit – wundert sich, dass ein Geländewagen noch an ihm vorbei will. Woher nimmt der hohe BMW diese Kraft? Viele Autobahn-Langstreckler werden sich in künftig wohl häufiger darüber wundern, dass beim X3 nicht mehr wie bisher bei 210 km/h Schluss ist. Ab sofort redet der SUV-Supersportler auch in der Highspeed-Liga ein Wörtchen mit.

Kurven-Künstler
Doch nicht nur beim Geradeausfahren ist der X3 stark. Selbst ohne Sportfahrwerk meistert der Zweitonner Kurven auch mit hoher Geschwindigkeit weitgehend souverän. Bauartbedingt geht er dabei zwar nicht ohne Karosseriewanken ums Eck. Dennoch bietet der X3 herausragende athletische Fahreigenschaften und dabei außerdem ein hohes Komfortniveau. Im Gegensatz zu vielen anderen Geländewagen macht der BMW regelrecht süchtig nach jedem Straßenverlauf, der auch nur in Ansätzen den Charakter einer Kurve bieten könnte. Beeindruckend sind dabei auch die Direktheit und Präzision der neutralen Lenkung sowie die kräftig zupackenden und fein dosierbaren Bremsen.

Auch Drifts sind möglich
Wer es bei schnellen Kurvenfahrten übertreibt, wird – wie bei BMW üblich – von einer umfangreichen Regelsystem-Armada sicher auf Kurs gehalten. Wem die Regeleingriffe jedoch zuviel sind, kann im neuen X3 erstmalig in den ESP-Modus DTC (Dynamic Traction Control) wechseln. Per Knopfdruck aktiviert, greift das Stabilitätsprogramm im DTC-Modus später ein und lässt so mehr Schlupf und kleinere Drifts zu – was sich vor allem auf Schotterpisten gut machen kann.

Kein Kletterkünstler
Dort fühlt sich der X3 übrigens besonders wohl. Für schweres Gelände empfiehlt er sich hingegen nur bedingt. Mit seiner mäßigen Bodenfreiheit und dem geringen Böschungswinkel sind eigentlich nur Ausflüge in mittelschweres Terrain möglich. Für harte Offroad-Touren fehlen zudem Hilfen wie ein Sperrdifferenzial oder eine Getriebereduktion. Dennoch ermöglicht es die komplexe Regelelektronik, auch kniffligere Passagen zu meistern. Unter anderem unterstützen den X3 die Traktionskontrolle sowie die Bergan- und die Bergabfahrhilfe. Zumindest konnten wir locker über Pisten fahren, auf denen normale Pkws nicht mehr weiter kommen. Der variable Allradantrieb baut selbst dort noch Traktion auf, wo sich andere Fahrzeuge im Untergrund eingraben.

Außen und innen verschönert
Neben der technischen Aufwertung hat der X3 auch optisch gewonnen: Standlichtringe in den Frontscheinwerfern, horizontale LED-Lichtstäbe in den Heckleuchten, mehr lackierte Flächen und eine bulliger wirkende Front mit größerem Kühlergrill markieren das gelungene Facelift. Auch der hervorragend verarbeitete Innenraum ist sehenswerter und unterstreicht das hochklassige Fahrerlebnis im X3. Für Premium-Atmosphäre sorgen unter anderem wertigere Kunststoffoberflächen und neue Dekorleisten. Die Ablage in den Türen sind jetzt breite Fächer. Schließlich kann man die Rückbank gegen Aufpreis mit Sitzheizung bestellen.

Ab 33.500 Euro geht's los
Apropos Preis: Dieser trübt ein wenig die Begeisterung für den neuen X3. Im Modelljahr 2007 gibt es die Einstiegsvariante mit dem 150-PS-Benziner 2.0i ab 33.500 Euro. Das von uns getestete Topmodell 3.0sd ist erst ab 50.300 Euro zu haben. Das ist zugegeben viel Geld, doch dafür bekommt man ein vielseitig nutzbares Allradfahrzeug mit einem in allen Fahrsituationen souveränen Dieselmotor und einer komfortablen Automatik. Darüber hinaus bietet der stärkste X3 aller Zeiten bereits eine umfangreiche Serienausstattung, die nur wenige Wünsche offen lässt. Wer zusätzlich noch Leder, Navi, ein großes Panorama-Glasdach, eine Metallic-Lackierung und eine Premium-Audioanlage wünscht, muss rund 8.000 Euro drauflegen. Dann ist jedoch fast alles an Bord, was das Autofahren angenehm macht.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Der BMW X3 wurde nach nur zweieinhalb Jahren in vielen Details verbessert. Dringend nötig war dieser Schritt wohl nicht. Dennoch steht die dezente Überarbeitung dem Gipfelstürmer fraglos gut. Besonders spektakulär ist jedoch die neue Top-Motorisierung 3.0sd. Mit 286 PS und 580 Newtonmetern macht sie aus dem Allradler einen beeindruckenden Boliden, der so manchen Sportwagen eiskalt stehen lassen kann. Auch sonst konnte BMW mit einigen technischen Verfeinerungen das Fahrspaß-Niveau zusätzlich anheben. Mit knapp über 50.000 Euro ist der X3 3.0sd sicherlich kein Schnäppchen, darf aber angesichts des Gebotenen als durchaus faires Angebot gesehen werden.

  • Antrieb
    95%
    sehr druckvoller und zudem leiser Diesel,
    fast ohne Turboloch
    Offroader ohne Geländereduktion und Sperrdiffenzial
  • Fahrwerk
    95%
    sportlich ausgelegt, direkte Lenkung, komfortabel, hohes Sicherheitsniveau
    wankt etwas in Kurven
  • Karosserie
    100%
    gutes Platzangebot, hohe Variabilität
    übersichtliche Karosserie, Premium-Ambiente
  • Kosten
    80%
    viel Leistung und Ausstattung fürs Geld
    hoher Einstiegspreis, teure Extras

Preisliste


BMW X3 3.0sd

Grundpreis: 50.300 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe Serie
Bildschirmnavigation ab 2.750 Euro
CD-Radio Serie
MP3 ab 200 Euro
elektr. Schiebedach 1.400 Euro
Metalliclackierung 770 Euro
Leichtmetallfelgen 18 Zoll Serie
Sitzhöheneinstellung Serie
Lederausstattung 2.060 Euro
Xenonlicht 910 Euro
Kurvenlicht 430 Euro
Nebelscheinwerfer Serie
Anhängevorrichtung 750 Euro

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Twinturbo-Reihendiesel 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 2.993 
Leistung in PS 286 
Leistung in kW 210 
bei U/min 1.750 - 2.250 
Drehmoment in Nm 580 
Antrieb permanter Allradantrieb XDrive 
Gänge
Getriebe Automatik 
Kraftverteilung variabel 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.524 
Spurweite hinten in mm 1.542 
Radaufhängung vorn Zugstreben-Doppelgelenk-Federbeinachse 
Radaufhängung hinten Zentral-Lenker-Achse mit Längslenker und Doppelquerlenker 
Bremsen vorn Einkolben-Faustsattel-Scheibenbremse, 325 mm, belüftet 
Bremsen hinten Einkolben-Faustsattel-Scheibenbremse, 320 mm, belüftet 
Wendekreis in m 11,7 
Räder, Reifen vorn 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, 235/50 R18 
Räder, Reifen hinten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, 235/50 R18 
Lenkung Zahnstangen-Servolenkung 
Geländekompetenz
Böschungswinkel vorn in Grad 23,9 
Böschungswinkel hinten in Grad 21,8 
Rampenwinkel in Grad 17,2 
Steigfähigkeit in Prozent 50 
Wattiefe in mm 500 
Bodenfreiheit in mm 201 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.569 
Breite in mm 1.853 
Höhe in mm 1.674 
Radstand in mm 2.795 
Leergewicht in kg 1.950 
Zuladung in kg 510 
Kofferraumvolumen in Liter 480 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.560 
Anhängelast, gebremst in kg 2.000 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 67 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 240 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 6,6 
Elastizität von 80-120 km/h in Sekunden 5,7 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 8,7 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 11,3 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 7,2 
CO2-Emission in g/km 232 
Schadstoffklasse Euro 4 

Der Supersportler-SUV