Den Kompaktwagen gibt es jetzt mit sportlichem Selbstzünder

Er wird einfach nicht laut. Nur wenn ich zur Höchstgeschwindigkeit aufschließe, kommt ein ganz feines, knirschiges Brausen zum ruhigen Motorbrummen hinzu. Das klingt ein wenig nach dem 260-PS-Sportler Mazda 3 MPS. Zu Recht? Um diese Parallele zur Mazda Performance Series zu überprüfen, teste ich den Mazda 3 mit dem neuen Zweiliter-Diesel.

Mazda 3 nicht für drei
Wer einen dreitürigen Mazda 3 auf der Straße sieht, weiß eins ganz genau: Da steckt kein Zweiliter-Diesel drin. Den bauen die Japaner nämlich nur in die fünftürige Variante namens ,Sport" ein. Außerdem gibt es den großen Diesel nur für die Ausstattungslinien Active und Top, wobei Active ein Sondermodell und Top die hochpreisigste Version ist. Ansonsten ist der Mazda 3 2,0 MZR-CD ein ausgesprochen schicker Wagen, der mit seinen serienmäßigen Xenon-Lichtern neugierig in die Welt guckt.

Hightech und Komfort
Einen auffälligen Punkt teilen sich Ex- und Interieur beim Mazda 3: die Top-Verarbeitung. Die Maße stimmen, nichts klappert oder wackelt und die Kunststoffoberflächen sind zwar keine Sensation, aber sie wirken gefällig und kratzunempfindlich. In dieser Beziehung liegt der kompakte Mazda um Längen vor seinem japanischen Konkurrenten Toyota Auris. Dessen glatte Flächen lassen sich schon mit einem Buch zerkratzen und die Mittelkonsole kann man beliebig nach rechts und links schieben. Im Gestühl des Mazda 3 sitzt es sich bequem und langstreckentauglich. Allerdings widerspricht der mittelprächtige Seitenhalt der sportlichen Attitüde. Auch hinten wird komfortabel geplatzt, aber für Leute mit langen Beinen wird es eng. Unterhaltungen sind im Mazda kein Problem: Die allerorten verbaute Geräuschdämmung macht einen guten Job. Und wer konstante Geschwindigkeiten liebt, der lässt die Gaszufuhr vom Tempomaten steuern, der im Serienumfang enthalten ist.

Ein Schuss MPS
Die MPS-Modelle bilden die Spitze der Mazda-Motorengruppe. Sowohl Mazda 6 MPS als auch 3 MPS mussten sich ein paar Modifizierungen gefallen lassen, um die enormen Triebwerkskräfte verarbeiten zu können. Der Dritte, der in den Genuss von gezielten Verstärkungen kommt, ist unser 2,0-Liter-Diesel-Modell. So wurde die Aufnahme der Federbeine verbessert. Außerdem kommt ein kräftigerer Träger in den Mitteltunnel. Das Fahrwerk arbeitet jetzt mit größeren Querstabilisatoren und auch die Feder- und Dämpferraten wurden vollkommen neu abgestimmt. Wie wirkt sich das im Alltagsbetrieb aus?

Leckere Mischung
Ich fahre mit dem Mazda 3 mit Zweiliter-Diesel durch Stadt, Land und über die Autobahn. Immer das gleiche Ergebnis: Das gesamte Fahrverhalten wirkt auf den ersten Blick einlullend familientauglich, aber nach ein paar Minuten brechen die Sportler-Gene des Japaners durch. Die Lenkung spricht direkt an und kommt mir sogar etwas weniger schwergängig als beim MPS-Modell vor, wobei das Lenkrad an sich ruhig ein bisschen dicker sein könnte. In die Kurve legt sich der Wagen, ohne mit einem abrupten Lastwechsel zu schocken. In stabiler Schräglage zieht er um die Ecken. Die im Vergleich zu den anderen Mazda-3-Varianten (außer 3 MPS) vergrößerten Bremsen verzögern das Fahrzeug gleichmäßig und optimal. Dabei weigert sich die Karosserie zu nicken. Unebenheiten aller Art werden weggedämpft, nur akustisch dringen sie bis zu den Insassen durch. Mazda ist hier eine anziehende Mischung aus Komfort und Sportlichkeit gelungen.

Der fehlte noch
Wer es mit dem Mazda 3 sportlich krachen lassen will, der greift zum MPS-Modell, welches im Moment ein halbes Jahr im Voraus bestellt werden muss. Wer bei sportlicher Anmutung auch noch ein bisschen sparen wollte, der guckte bis jetzt in die Röhre. Um auch diesen Fahrern zu helfen, hat Mazda jetzt den aus dem Mazda 5 und dem Mazda 6 bekannten 2,0-Liter-Turbodiesel ins Kompaktmodell gepflanzt. Beim Tritt aufs Gas spurtet der Wagen erfrischend los. Weder von der Soundkulisse noch vom Anzug her meint man, von einem klassischen Diesel gezogen zu werden. Schnell und ruhig sind die Prädikate, die dem Selbstzünder zustehen. Kein Vergleich mit dem schmerzhaft nach Traktor klingenden Zweiliter-Diesel des Toyota Auris. In 9,9 Sekunden überfährt die Mazda-Maschine die 100-km/h-Linie. Der Anzug stuft sich perfekt bis zum sechsten Gang durch. Erst hier, ab zirka 180 km/h wird es ein bisschen gemütlicher. Aber immerhin geht es noch bis zur Maximalgeschwindigkeit von 203 km/h weiter.

Dreht stark
Die Japaner haben in Sachen Diesel aufzuholen. Entwicklungsarbeit, die Peugeot zum Beispiel schon vor Jahren geleistet hat, wird erst in jüngster Zeit in Angriff genommen und belastet natürlich das Budget. Die gute Kehrseite der Medaille: Am Ende kommen sehr moderne Diesel heraus. Das Zweiliter-Aggregat legt zum Beispiel ein Drehmoment von 360 Newtonmetern an die Kurbelwelle. Der VW 2.0 TDI muss da mit 40 Newtonmetern weniger auskommen. Eine verstärkte Antriebswelle war nötig, um das Drehmoment zu handlen. 143 PS galloppieren aus den vier turbobedrückten Zylindern. Trotz aller Kraftprotzerei: Der Diesel geht recht sparsam zur Sache: 6,0 Liter des preisgünstigen Kraftstoffs gönnt er sich auf 100 Kilometern.

Selbst zünden, selbst schalten
Auch die manuelle Sechsgang-Schaltung des Diesel-Modells mit dem großen Selbstzünder basiert auf der Getriebeeinheit des Performance-Modells MPS. Sie ist dermaßen direkt und präzise, dass ein Verschalten unmöglich erscheint. Für Hakler ist kein Platz in der Schaltungswelt unseres Testwagens. Exakt und chirurgisch sauber erfolgt die Einteilung der Momente, wobei der sechste Gang, wie bereits erwähnt, der gemütlichste ist. Wer das Haar in der Suppe sucht: Der Schaltknüppel könnte ebenso wie das Lenkrad ruhig noch ein paar Gramm zulegen, damit sein Umfang ein wenig anschwillt. Über eine Automatik wird bei Mazda im Moment nachgedacht, allerdings ist sie in den nächsten zwei Jahren definitiv noch nicht verfügbar.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Mazda ist mit dem Mazda 3 mit Zweiliter-Diesel ein faszinierender Spagat gelungen. Der Wagen vereint auf unwirkliche Weise familiäre Bequemlichkeit mit sportlichem Feeling und sparsamer Fortbewegung. Auch der serienmäßige Rußpartikelfilter und ein CO2-Wert von 160 Gramm pro Kilometer können sich bei diesen Leistungsdaten sehen lassen.

    Im Vergleich mit einem seiner ärgsten Konkurrenten, dem Toyota Auris, macht der Mazda 3 eine verdammt gute Figur. Für 24.800 Euro bekommt man einen Mazda 3 2,0 MZR-CD in der Ausstattungslinie ,Top". Dass man hier viel Leistung fürs Geld bekommt, wird durch das Gerücht erhärtet, dass Mazdas Gewinnmarge bei diesem Modell am geringsten sein soll.

  • Antrieb
    100%
    kräftiger, Benziner-ähnlicher Durchzug
    sehr leise bei allen Drehzahlen
  • Fahrwerk
    95%
    gute Dämpfung auf allen Wegen
    sportliches Kurvenverhalten
  • Karosserie
    90%
    schick, auf europäischen Geschmack getrimmt
    im Fond recht knapp für Große
  • Kosten
    90%
    guter Serienumfang
    nur als Fünftürer

Preisliste


Mazda 3 2.0 MZR-CD Top

Grundpreis: 24.800 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Seitenairbags hinten Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 2.360
CD-Radio Serie
elektr. Schiebedach 790
Metalliclackierung 420
Leichtmetallfelgen Serie (17-Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie (Fahrersitz)
Tempomat Serie
Lederausstattung 1.450 (mit Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer)
Xenonlicht Serie
Nebelscheinwerfer Serie
Bose-Sound-System mit sechsfach CD-Wechsler und sieben Lautsprechern 850
Schlüsselloses Zugangs- und Startsystem 300
Lichtsensor mit automatischem Lichtsystem Serie
Regensensor mit automatischem Wischersystem, vorne Serie
Außentemperaturanzeige Serie
Touring-Computer Serie
Gepäckraumabdeckung Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Viertakt-Dieselmotor, Turbolader mit variabler Turbinengeometrie 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.998 
Leistung in PS 143 
Leistung in kW 105 
bei U/min 2.000 
Drehmoment in Nm 360 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.530 
Spurweite hinten in mm 1.515 
Radaufhängung vorn McPherson-Federbeine, untere Dreieck-Querlenker, Querstabilisator 
Radaufhängung hinten Multilenker-Achse, Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Querstabilisator 
Bremsen vorn innenbelüftete Scheibenbremsen, 300 mm 
Bremsen hinten Scheibenbremsen, 280 mm 
Wendekreis in m 10,9 
Räder, Reifen vorn 205/50 R17 89V auf 6,5J x 17 
Räder, Reifen hinten 205/50 R17 89V auf 6,5J x 17 
Lenkung Zahnstangenlenkung mit hydraulischer Servounterstützung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.415 
Breite in mm 1.755 
Höhe in mm 1.465 
Radstand in mm 2.640 
Leergewicht in kg 1.485 
Zuladung in kg 460 
Kofferraumvolumen in Liter 346 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.285 
Anhängelast, gebremst in kg 1.500 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 55 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 203 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,9 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 6,0 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,1 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,4 
CO2-Emission in g/km 162 
Schadstoffklasse Euro 4/PM 5 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 18 
Teilkasko-Klasse 23 
Vollkasko-Klasse 22 
Service-Intervalle alle 20.000 km oder alle 12 Monate 
Garantie 3 Jahre /maximal 100.000 km 

Bildergalerie: Der kleine MPS