Wir sind den Franzosen im Offroad-Look mit 1,9-Liter-Turbodiesel gefahren

Zwei Fahrzeuggattungen gelten momentan als besonders ,in": Familienvans und SUVs. VW hat beides bereits zusammengeführt und mit dem CrossTouran einen Minivan im Offroad-Look im Angebot. Renault bietet den Scénic Conquest an, der an den zwischen 2000 und 2003 verkauften Allrad-Kompaktvan Scénic RX4 erinnert. Allerdings verzichtet die aktuelle Variante auf den Vierradantrieb.

Optik à la SUV
Von außen unterscheidet sich der Conquest vom Serien-Scénic durch einige Veränderungen: Der Unterfahrschutz, die Türgriffe in Mattchrom und die Dachreling wirken dabei durchaus schick – die Stoßfänger und Radlaufschutzleisten aus schwarzem Kunststoff hingegen etwas billig. Das Fahrwerk wurde um 20 Millimeter höher gelegt, zudem wurden die Stoßdämpfer und Stabilisatoren modifiziert. Die SUV-Optik ist sicherlich Geschmackssache. Nur die wenigsten werden glauben, dass der Scénic Conquest tatsächlich ein Geländewagen ist. Im Innenraum gibt es orangefarbene Sicherheitsgurte sowie eine spezielle Stoff-Polsterung mit orangenen Ziernähten. Auch darüber lässt sich streiten, uns würden Gurte in herkömmlichem Schwarz besser gefallen.

Hauptsache anders
Das Cockpit ist typisch Renault: Eine schicke Armaturentafel sieht sicherlich anders aus, dennoch gibt es einige Details, die durchaus praktisch sind. Allerdings wird man den Eindruck nicht los, den Franzosen geht es in erster Linie darum, etwas anders als die Konkurrenz zu machen. Die mittige Anordnung der Instrumente ist aus Sicht des Fahrers ungünstig. Eine Digitalanzeige mag ja immer noch ein klein bisschen futuristisch aussehen, sie ist aber gewöhnungsbedürftig und schwerer abzulesen als herkömmliche Rundinstrumente. Gut erreichbar für den Fahrer ist der relativ hoch angebrachte Schaltknüppel. Die ,Keycard Handsfree" entriegelt die Türen und die Heckklappe automatisch und sorgt dafür, dass man die Schlüsselkarte nicht zum Starten einstecken muss. Das System erkennt, wenn deren Chip in der Nähe ist. Warum dieser Öffner allerdings in Form einer Scheckkarte und nicht einfach als einklappbarer und damit handlicher Schlüssel gestaltet ist, erschließt sich uns nicht wirklich.

Gutes Platzangebot
Richtig Pluspunkte kann der Scénic beim Platzangebot und bei den Ablagemöglichkeiten sammeln. Hinzu kommt der ein oder andere Clou wie die horizontal verschiebbare Mittelkonsole. Praktisch ist auch der zusätzliche Innenraumspiegel, mit dem Eltern schauen können, was ihre Kinder hinten auf den Rücksitzen treiben. Die vorderen Sitze sind bequem und höhenverstellbar. Hinten gibt es drei Sitze, die einzeln nach vorne verschoben werden können und den Passagieren im Fond angenehme Beinfreiheit gewähren. Dank der hohen Fahrgastzelle sitzen auch große Personen angenehm.

Diverse Ablagemöglichkeiten, viel Stauraum
Ablagemöglichkeiten gibt es unter anderem in einem großen Handschuhfach, in verschließbaren Staufächern in den Armlehnen der vorderen Türen, in Schubladen unter den Sitzen und in einem 15-Liter-Fach in der Mittelkonsole. Auch in den Gepäckraum passt einiges, er fasst zwischen 430 und maximal 1.840 Liter. Um maximalen Platz zu schaffen, gibt es verschiedene Umbauvarianten. Bei den hinteren drei Sitzen können – jeweils einzeln – die Lehnen umgelegt, die Sitze nach vorne geklappt oder sogar ausgebaut werden. Zusätzlich lässt sich beim Beifahrersitz die Lehne nach vorne legen, beispielsweise um lange Gegenstände zu transportieren. Auch wenn die Handhabung dieses Sitzsystems einer gewissen Übung bedarf, so erweist es sich doch als flexibel und vorteilhaft.

Kein Geländewagen
Und wie fährt sich der Franzose im Offroad-Look? Er ist und bleibt ein Familienvan und wird auch als Conquest nicht zum Geländewagen. Auf Feldwegen traut man sich mit der erhöhten Bodenfreiheit ein bisschen schneller zu fahren und hat weniger Angst, bei Unebenheiten aufzusetzen. Auf festem Asphalt überzeugt der Scénic Conquest mit ordentlichem Fahrkomfort. Kurven nimmt er souverän, die Lenkung spricht direkt an und die Sechsgang-Schaltung arbeitet leichtgängig. Den Diesel merkt man jedoch etwas zu deutlich. Zum einen vom Sound her: Gerade wenn er kalt ist, nagelt der 1,9-Liter-Turbodiesel ganz schön. Die 130 PS zeigen sich erst ab knapp 2.000 Umdrehungen, darunter ist er etwas durchzugsschwach. Ist diese Grenze durchbrochen, dann beschleunigt der Franzose dagegen anständig und gleichmäßig, und dies auch bei hohen Geschwindigkeiten. Maximal ist Tempo 190 möglich, das ist auch ausreichend.

Ordentliche Ausstattung
Die 26.500 Euro, die man für den Scénic Conquest 1.9 dCi FAP mindestens hinblättern muss, muten auf den ersten Blick nicht gerade günstig an. Ein herkömmlicher Scénic mit gleicher Motorisierung kostet in der günstigsten Variante rund 2.000 Euro weniger. Die zusätzlichen Ausstattungsmerkmale beim Conquest machen diesen Preisunterschied jedoch wett. So gibt es serienmäßig eine Klimaautomatik, 17-Zoll-Leichtmetallräder, eine automatische Parkbremse, eine Einparkhilfe hinten sowie zwei Klapptische und Sonnenjalousien im Fond. Und für den vergleichbaren VW CrossTouran 2.0 TDI mit 140 PS sind immerhin 29.575 Euro fällig.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der Renault Scénic Conquest 1.9 dCi FAP bleibt ein Familienauto: Er ist praktisch, bietet ausreichend Platz und fährt ordentlich. Auch als Conquest wird er nicht zum trendigen SUV. Wem der robuste Offroad-Look jedoch gefällt, der bekommt einen Minivan mit ordentlicher Ausstattung. Die Pluspunkte, die der Franzose sammelt, sind allerdings überwiegend auch in der herkömmlichen Version zu bekommen. Mit dem Scénic Conquest trifft man sicherlich keine schlechte Wahl. Ob er Emotionen freisetzt, bleibt Geschmackssache: Auch in unserer Redaktion sind die Meinungen darüber geteilt.

  • Antrieb
    75%
    leichtgängiges Sechsgang-Getriebe
    im unteren Drehzahlbereich durchzugsschwach
  • Fahrwerk
    80%
    gute Kurvenlage
    für ein Familienauto recht straff
  • Karosserie
    85%
    viel Platz, zahlreiche Ablagefächer
    variables Sitzsystem
  • Kosten
    75%
    ordentliche Serienausstattung
    kein günstiger Einstiegspreis

Preisliste


Renault Scénic Conquest 1.9 dCi FAP

Grundpreis: 26.500 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation ab 1.000
CD-Radio Serie
MP3 ab 200
Metalliclackierung 490
Leichtmetallfelgen Serie
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat 250
Nebelscheinwerfer Serie
akustische Einparkhilfe hinten Serie
automatische Parkbremse Serie
Regensensor Serie
Klapptische hinten Serie
verschiebbare Mittelkonsole 350
Keycard Handsfree zur automatischen Türentriegelung 520
beheizbare Vordersitze 250
aufklappbare Heckscheibe 300
elektrisch anklappbare Außenspiegel 150
Reserverad 110

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.870 
Leistung in PS 130 
Leistung in kW 96 
bei U/min 2.000 
Drehmoment in Nm 300 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.514 
Spurweite hinten in mm 1.514 
Radaufhängung vorn McPherson-Federbeinachse mit unteren Dreiecksquerlenkern, Querstabilisator 
Radaufhängung hinten Verbundlenker-Hinterachse mit vertikalen Schwingungsdämpfern, Schraubenfedern und Panhardstab 
Bremsen vorn innenbelüftete Scheiben, 300 mm 
Bremsen hinten Scheiben, 270 mm 
Wendekreis in m 10,7 
Räder, Reifen vorn 205/55 R 17 V, 6,5J x 17 
Räder, Reifen hinten 205/55 R 17 V, 6,5J x 17 
Lenkung elektrische Servolenkung, geschwindigkeitsabhängig 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.259 
Breite in mm 1.810 
Höhe in mm 1.620 
Radstand in mm 2.685 
Leergewicht in kg 1.505 
Zuladung in kg 505 
Kofferraumvolumen in Liter 406 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.840 
Anhängelast, gebremst in kg 1.300 
Dachlast in kg 80 
Tankinhalt in Liter 60 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 192 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,6 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 6,0 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,6 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,2 
CO2-Emission in g/km 159 
Schadstoffklasse Euro 4 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 16 
Teilkasko-Klasse 19 
Vollkasko-Klasse 19 
Service-Intervalle 30.000 km/12 Monate 

Bildergalerie: Test: Scénic Conquest