Der neue Citroën C4 mit 150-PS-Diesel im Test

Kennen Sie Gregory Bourdy? Bourdy ist der aktuell erfolgreichste Golfspieler Frankreichs, aber leider nur auf Platz 95 in der Weltrangliste. Wie bei dem vornehmen Rasensport geht es auch den französischen Autobauern nicht anders: Ihre Kompaktwagen verkaufen sich in der Heimat zwar gut, doch gegen den VW Golf in Deutschland zu bestehen gelingt nicht wirklich. Einen neuen Versuch, dem Wolfsburger Platzhirsch Marktanteile abzujagen, startet jetzt Citroën mit dem frisch renovierten C4. Wir haben den Fünftürer mit 150 PS starkem Diesel getestet.

Im neuen Format
Schon beim ersten Hinsehen fallen die Abmessungen des C4 auf. Mit 4,30 Meter ist er zehn Zentimeter länger als ein Golf. Im Vergleich mit eine zufällig daneben parkenden BMW 1er wirkt der C4 glatt eine halbe Fahrzeugklasse höher. Das Wachstum wirkt sich positiv auf den Kofferraum aus, dessen Volumen von 408 Liter klar über den 350 Litern des VW Golf liegt. Leider fehlt beim Citroën ein in der Höhe veränderbarer Ladeboden. Das führt beim Umlegen zu einer Stufe im Gepäckraum, zudem ist die Ladekante recht hoch.

Auffällig unauffällig
In Sachen Design verzichtet der neue C4 auf die Extravaganzen des Vorgängers. Wahre Markenfans werden dies bedauern, wir finden die äußere Gestaltung mit großen Doppelwinkel im Kühlergrill trotzdem gelungen. Die Unaufgeregtheit setzt sich im Innenraum fort. Vorbei sind die Zeiten der feststehenden Lenkradnabe und des Digitaltachos. Alle Bedienelemente befinden sich am richtigen Platz, jedoch ist wie im Fall des Navigationssystems etwas Gewöhnung nötig. Ganz frei von Skurrilitäten ist aber auch die Neuauflage nicht: Eine außen stehende Tachonadel schafft Raum für ein Display, dessen Abdeckung aber schnell einstaubt. Sowohl Drehzahl als auch Tankinhalt werden mit digitalen Klötzchen angezeigt. Eher ein nettes Gimmick ist die Möglichkeit, die Hintergrundfarbe der Instrumente und das Blinkergeräusch ändern zu können. Die Verarbeitung kann sich sehen lassen, ebenso wie die verwendeten Kunststoffe. Umso erstaunlicher ist der billig wirkende Deckel des Handschuhfachs.

Aussicht mit Einschränkung
Ein großes Panorama-Glasdach lässt gegen 700 Euro Aufpreis den Innenraum angenehm luftig wirken. Weniger luftig geht es auf den Sitzplätzen zu. Vorne finden große Fahrer keine wirklich angenehme Sitzposition. Das Problem ist die Beinfreiheit, obwohl das Lenkrad unten abgeflacht ist, und die zu kurze Beinauflage des Möbels. Verschärfend hinzu kommt eine eigenartig gebogene B-Säule, die den Einstieg erschwert. Rätselhaft bleibt, warum die Schalter für die Sitzheizung und die Massagefunktion am Möbel unsichtbar angebracht sind. Hinten werden die Gliedmaßen der Mitfahrer ausreichend untergebracht, ein großzügiger Fußraum sieht aber anders aus, zudem schränkt das Panoramadach die Kopffreiheit ein. Auch die Sichtverhältnisse sind mäßig, so sind Parkpiepser wegen des nicht erkennbaren Endes der Motorhaube Pflicht.

Französischer Freudenspender
Seine Talente spielt der C4 beim Fahren aus. Der zwei Liter große 150-PS-Diesel unter der Haube erfreut mit hoher Laufruhe. Erst ab Geschwindigkeiten oberhalb von 150 km/h ist eine brummige Note zu vernehmen, die sich mit den dann dominanten Windgeräuschen vermischt. Zum niedrigen Geräuschniveau trägt das serienmäßige Sechsgang-Schaltgetriebe bei, dessen Knüppel zwar etwas knochig, aber mit kurzen Wegen durch die Gassen gleitet. Das Fahrwerk gibt sich unfranzösisch straff abgestimmt, bleibt aber insgesamt ausgewogen. Nur bei groben Unebenheiten rollt der C4 ruppig ab. Gut gefallen hat uns die Lenkung, welche lediglich um die Mittellage etwas indifferent ist. Trotzdem lässt sich der C4 mit ihrer Hilfe überraschend präzise ums Eck zirkeln. Den Durchschnittsverbrauch gibt Citroën mit 5,3 Liter an, wir ermittelten einen Testwert von 6,7 Liter. Seltsamerweise haben die sonst auf Sparsamkeit bedachten Franzosen in den HDi 150 kein Start-Stopp-System eingebaut, dieses gibt es nur bei den kleinen Dieseln in einer speziellen e-HDi-Variante. Immerhin unterstützt eine Schaltempfehlung den Fahrer.

Der Preis ist heiß
Seine größte Trumpfkarte spielt der C4 beim Preis aus. Der 150-PS-Diesel startet bei 23.150 Euro, die Topversion namens Exclusive kostet 25.750 Euro. Ein vergleichbarer VW Golf 2.0 TDI Highline mit 140 PS kostet bereits 26.875 Euro. Ihm voraus hat der Citroën eine umfangreiche Serienausstattung. Inklusive sind eine Klimaautomatik, eine elektronische Einparkhilfe mit Parklückendetektor, eine Sitzheizung vorne, Regen- und Lichtsensoren sowie eine Stoff-Leder-Polsterung. Das Navigationssystem kostet im Paket 1.500 Euro, für Sicherheitsfans gibt es ein 1.300 Euro teures Paket mit Totwinkelassistent, Xenonlicht und Spurassistent.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der neue Citroën C4 zeigt sich ambitioniert wie nie, trotzdem fehlt noch das entscheidende Quäntchen Feinschliff, um zum VW Golf aufzuschließen. Für den Franzosen spricht neben dem vorzüglichen Motor und dem guten Fahrwerk auch ein günstiger Preis. Abzüge gibt es für Schwächen im Bedienkomfort, den unbequemen Einstieg vorne und das mäßige Platzangebot hinten. Wer also nicht zwingend auf Wolfsburger Produkte fixiert ist, bekommt mit dem C4 eine interessante Alternative. Richtig schick wird der Kompakte ab 2011 als coupéartiger DS4 mit italienisch anmutendem Design und Panaroma-Windschutzscheibe.

  • Antrieb
    85%
    laufruhiger Motor
    Schaltung etwas knochig
  • Fahrwerk
    80%
    agile Lenkung
    teilweise zu straffes Abrollverhalten
  • Karosserie
    80%
    großer Kofferraum
    hinteres Platzangebot nur mäßig
  • Kosten
    85%
    reichhaltige Serienausstattung
    einige Extras nur im Paket

Preisliste


Citroën C4 HDi 150 Exclusive

Grundpreis: 25.750 Euro
Modell Preis in Euro
Tendance 23.150
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie (anklappbar, inklusive Heizung)
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 950
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 700
Metalliclackierung 490
Leichtmetallfelgen Serie (17 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie (Fahrer)
Tempomat Serie
Lederausstattung 1.490 (Paket)
Xenonlicht 1.300 (Paket)
Kurvenlicht Serie
Nebelscheinwerfer Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.997 
Leistung in PS 150 
Leistung in kW 110 
bei U/min 2.000 
Drehmoment in Nm 340 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.522 
Spurweite hinten in mm 1.515 
Radaufhängung vorn McPherson-Achse 
Radaufhängung hinten verformbarer Querträger 
Bremsen vorn Scheiben 
Bremsen hinten Scheiben 
Räder, Reifen vorn 225/45 R17 
Räder, Reifen hinten 225/45 R17 
Lenkung Servolenkung mit drehzahlabhängiger Lenkunterstützung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.329 
Breite in mm 1.789 
Höhe in mm 1.498 
Radstand in mm 2.608 
Leergewicht in kg 1.395 
Zuladung in kg 490 
Kofferraumvolumen in Liter 408 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.183 
Anhängelast, gebremst in kg 1.750 
Tankinhalt in Liter 60 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 207 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,6 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,3 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,1 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,3 
CO2-Emission in g/km 139 
Schadstoffklasse Euro 5 

Gallischer Golfer