Gelände-SUV jetzt auch mit Diesel zu haben: Im Test

Er ist riesig, wiegt deutlich über 2,3 Tonnen und soll sich jetzt auch noch sparsam bewegen lassen: Der Jeep Grand Cherokee bekommt einen Dieselmotor. Das 3,0-Liter-Aggregat stammt aus europäischem Hause und wird im Ami zum ersten Mal eingesetzt. Schauen wir mal, was die neue Fiat-Tochter Jeep mit dem Diesel-Grand-Cherokee so auf die Räder gestellt hat.

Auffälliger Style
Der markante Grill und der wuchtig robuste Auftritt sind dem Grand Cherokee nicht zu nehmen. Seitdem es den Commander nicht mehr gibt, ist der Grand Cherokee das größte Fahrzeug im Jeep-Fuhrpark. Der Wagen ist mit Außenspiegeln über zwei Meter breit. Auf Autobahnbaustellen ist die linke Spur häufig für Fahrzeuge mit einer Breite von über zwei Meter gesperrt – Städte und Gemeinden entdecken die Überwachung der Breitenbeschränkung gerade als weitere Einnahmequelle. Daran sollten Grand-Cherokee-Fahrer denken. Die in der höchsten Ausstattungslinie ,Overland" serienmäßigen 20-Zoll-Reifen passen gut zu den übrigen Proportionen des SUVs.

Immer besser
Die Kabinen-Anmutung hat sich bei Jeep kontinuierlich verbessert. Unser Wagen ist mit der bereits erwähnten Overland-Ausstattung unterwegs, hat also beinahe alles drin, was geht. Die Nappaleder-Sitze sind bequem und das lackierte Holzfurnier sieht trotz Lack nach echtem Holz aus. Das Leder auf dem Armaturenbrett ist in seiner Narbung und Farbe nicht von dem Plastik im unteren Bereich des Brettes zu unterscheiden. Ein riesiges Panorama-Schiebedach gehört zum Serienumfang und macht tagsüber den Innenraum hell. Allerdings: Hinten schränkt das Schiebedach für Sitzgrößen die Kopffreiheit ein – die in ihrer Neigung verstellbare Rücklehne der Fondsitze hilft dann wiederum, ein wenig Luft über den Kopf zu bekommen. Ansonsten hat Jeep auch noch ein paar harte Plastikknöpfe ins ansonsten schöne Ambiente gestreut – gerade an diesen Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine entscheidet sich aber, ob ein Fahrzeug hochwertig wirkt.

Harter Weicher
Wir lenken unseren dicken Jeep durch kleine Altstadt-Gässchen und schnelle Autobahnkurven: Die Lenkung ist bei jeder Geschwindigkeit sehr weich und bietet zudem ein ordentliches Spiel in der Mittellage. Nicht schön anzufassen: Der bei der Ausstattung Overland serienmäßige Holzeinsatz am oberen Lenkradkranz ist dicker als der restliche Teil des Steuerrades. Serienmäßig ist in der Topausstattung auch ein Luftfahrwerk dabei – und erst jetzt wissen wir, wie hart Luft sein kann: Selbst in die kleinste Unebenheit rammt der Grand Cherokee heftig, als wolle er sie vertiefen. Gegen Kurvenwanken hat der Ami dann aber wieder nichts einzuwenden: In schöner Schräglage schaukeln wir beim Kurvenräubern von rechts nach links. Allerdings können wir so geneigt auch noch mit 160 km/h eine Autobahnkurve nehmen – wir fühlen uns nicht unsicher. Trotzdem würde uns natürlich eine umgekehrte Abstimmung mit weniger Wankneigung und komfortabeler Schlaglochbewältigung besser gefallen. Die Bremsen holen den schweren Grand Cherokee übrigens souverän wieder runter – und sind laut Jeep für den deutschen Markt besonders stark. Dies soll wohl eine Warnung an all jene sein, die sich trotz Rekord-Niedrigpreisen hierzulande ihren Jeep in den noch viel billigeren USA kaufen wollen.

Euro-Herz
Das Diesel-Aggregat wurde im Auftrag der neuen Jeep-Mutter Fiat beim Spezialisten VM Motori aus dem italienischen Cento entwickelt. Das Triebwerk hat im großen Ami Premiere und wird dann auch in weiteren Modellen des um die Fahrzeuge von Chrysler/Lancia und Dodge erweiterten Konzernverbundes Einzug finden. Der 3,0-Liter-Motor ist in zwei Leistungsstufen zu haben: 190 PS gibt es in der einfachsten Ausstattung Laredo, 241 PS für die Linien Limited und Overland. Auch das Drehmoment unterscheidet sich: Beim Laredo sind 440 Newtonmeter zwischen 1.600 und 2.800 U/min drin, in den beiden höheren Ausstattungsstufen gibt es dann 550 Newtonmeter zwischen 1.800 und 2.800 U/min. Wir können also in unserem Overland auf das austrainierte Aggregat zurückgreifen.

Stöhnt mit Power
Beim unvermittelt heftigen Gasgeben haben wir das Gefühl, dass nicht viel passiert. Der Grand Cherokee scheint geradezu behäbig zu sein. Aber wir liegen falsch, die 550 Newtonmeter richten was aus: Wer die Tachonadel im Blick behält, sieht, wie der große Kasten abgeht – das luxuriöse Raumgefühl minimiert den Beschleunigungseindruck. In 8,2 Sekunden geht's von null auf 100 km/h, die Maximalgeschwindigkeit ist bei beängstigenden 202 km/h erreicht. Dabei stöhnt das Aggregat schon unter geringer Last, außerdem verbreitet es genüsslich Vibrationen im gesamten Fahrzeug – zu spüren im Lenkrad und vorne im Fußraum. Immerhin hilft das Triebwerk, den massigen Wagen recht sparsam voranzubringen: 8,3 Liter Diesel sollen pro 100 Kilometer reichen – nicht schlecht für so einen schweren Klotz.

Fünf Gänge sind okay
Serienmäßig wird im Grand Cherokee 3.0 CRD eine Fünfgang-Automatik verbaut. Diese arbeitet tadellos, verärgert uns nie mit der Suche nach dem richtigen Gang. Eine sechstufige Schaltung würde vielleicht noch ein wenig beim Spritsparen helfen, aber wegen der immensen 550 Newtonmeter Drehmoment reichen hier die fünf Gänge fürs komfortable Vorankommen.

Fürs Gelände
Jeep liegt in Sachen Geländegängigkeit im Dauerclinch mit Land Rover. Die britische Tata-Tochter will immer das geländegängigste Fahrzeug der jeweiligen Klasse anbieten. Aber auch Jeep setzt traditionell auf Geländekompetenz. So ist beim Grand Cherokee 3.0 CRD Overland das Quadra-Drive-II-Allradsystem Serie, bei welchem die Kräfte über elektronisch geregelte Differenziale bedarfsgerecht an jedes einzelne Rad geleitet werden. Und eine mit dem Terrain-Response-System von Land Rover vergleichbare Technik gibt es jetzt auch bei Jeep: Per Drehregler lassen sich verschiedene Geländeeinstellungen wie Sand, Schnee und Felsenkriechen vorwählen.

Günstiger geht's nicht
Für 57.650 Euro ist im Grand Cherokee 3.0 CRD Overland alles drin. Navi, Leder, Sitzheizung, Xenonlicht sowie Totwinkel-Warner – den Insassen wird es an nichts mangeln. Nur Metalliclack findet sich auf der Sonderausstattungsliste – der kostet 800 Euro. Ein Land Rover Discovery 3.0 TDV6 HSE kostet 57.400 Euro. Allerdings hat der Brite nur 211 PS und kommt an die Maximalausstattung des Jeep nicht heran. Und ein Range Rover 4.4 TDV8 HSE wird schon mit 88.500 Euro berechnet. Günstiger als beim Grand Cherokee kommt man nicht an opulenten Gelände-Luxus.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Dass es für den Jeep Grand Cherokee jetzt einen Dieselmotor gibt, ist gut. Das italienische Aggregat bringt das in Amerika gebaute Gelände-SUV locker voran, allerdings klingt es ständig, als ginge ihm die Puste aus.

    Immerhin hilft es beim Kraftstoffsparen. Die Lenkung ist zu weich und das Luftfahrwerk zu unausgegoren. Die Geländekompetenz des Cherokee kann sich hingegen sehen lassen und preislich ist er nicht zu schlagen.

  • Antrieb
    80%
    ordentlich Dampf, recht sparsam
    klingt angestrengt
  • Fahrwerk
    60%
    gute Geländekompetenz
    unausgegoren, Lenkung zu weich
  • Karosserie
    85%
    eigenständiger, robuster Auftritt
    viel Platz
  • Kosten
    95%
    gigantischer Serienumfang
    günstiger Einstiegspreis

Preisliste


Jeep Grand Cherokee Overland 3.0 V6 CRD

Grundpreis: 57.650 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie (2 Zonen)
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe Serie
Bildschirmnavigation Serie
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach Serie
Metalliclackierung 800
Leichtmetallfelgen Serie (20 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat Serie
Lederausstattung Serie
Xenonlicht Serie
Nebelscheinwerfer Serie
Alarmanlage Serie
Fahrer-Knieairbag Serie
Einparkhilfe vorne/hinten Serie
Rückfahrkamera Serie
Totwinkel-Warner Serie
Sitze vorn elektrisch verstellbar Serie
iPod-Anschluss Serie
schlüsselloser Zugang Serie
Lenkradheizung Serie
Alpine Surround Sound Serie
Luftfederung Serie
sensorgesteuerte Scheibenwischer Serie
Innenspiegel automatisch abblendend Serie
Bluetooth-Freisprecheinrichtung Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart V-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 2.987 
Leistung in PS 241 
Leistung in kW 177 
bei U/min 1.800 - 2.800 
Drehmoment in Nm 550 
Antrieb Allradantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Kraftverteilung variabel 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.628 
Spurweite hinten in mm 1.634 
Radaufhängung vorn Einzelradführung an Mehrlenkerachse, Luftfedern und Zweirohrstoßdämpfer; Querstabilisator 
Radaufhängung hinten Einzelradführung an Mehrlenkerachse, Luftfedern und Zweirohrstoßdämpfer; Aluminium Querstabilisator 
Bremsen vorn Scheibenbremsen, innen belüftet, 350 x 32 mm, Zwei-Kolben-Schwimmsattel mit 48 mm Kolbendurchmesser, bremswirksame Fläche: 2.088 cm2 
Bremsen hinten Scheibenbremsen, 330 x 22 mm, Schwimmsattel mit 48 mm Kolbendurchmesser, bremswirksame Fläche: 1.523 cm2 
Wendekreis in m 11,6 
Räder, Reifen vorn 265/50R20 auf 20 x 8 
Räder, Reifen hinten 265/50R20 auf 20 x 8 
Lenkung Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung, Lenkübersetzung: 18,69 bei Mittelstellung, 15,7 bei vollem Lenkeinschlag, Lenkrad-Umdrehungen (von Anschlag zu Anschlag): 3,625 
Geländekompetenz
Böschungswinkel vorn in Grad 34,3 
Böschungswinkel hinten in Grad 27,3 
Rampenwinkel in Grad 23,1 
Wattiefe in mm 508 
Bodenfreiheit in mm 204 - 269 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.822 
Breite in mm 2.154 
Höhe in mm 1.764 
Radstand in mm 2.915 
Leergewicht in kg 2.347 - 2.430 
Zuladung in kg 602 - 519 
Kofferraumvolumen in Liter 782 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.554 
Anhängelast, gebremst in kg 3.500 
Dachlast in kg 68 
Tankinhalt in Liter 93,5 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 202 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,2 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 8,3 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 10,3 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 7,2 
CO2-Emission in g/km 218 
Schadstoffklasse Euro 5 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 25 
Teilkasko-Klasse 25 
Vollkasko-Klasse 26 

Günstiger Gelände-Gigant