Nissan Cube: Witziger Würfel mit flauschigem Fluffy

,Schönheit liegt im Auge des Betrachters", sagt ein Sprichwort. Das gilt natürlich auch für den Nissan Cube. ,Cube" heißt auf Deutsch ,Würfel" und dieser Name trifft den Nagel ziemlich genau auf den Kopf. Kantig wirkt aber nur die Silhouette des Cube, wichtige Elemente wie Fenster, Lampeneinfassungen und der Lufteinlass vorn sind abgerundet. Von der Seite erinnert das kubistische Mobil an einen Oldtimer aus der 1920er-Jahren, hinten ist es am ehesten noch mit einem Hochdachkombi wie dem Renault Kangoo zu vergleichen. Beim genauen Betrachten fällt eine gekonnte Asymmetrie an der Hecktür auf: Das Fondfenster wurde auf der rechten Seite optisch so geschickt um die C-Säule herumgezogen, dass es wie aus einem Guss zu sein scheint.

Wirklich praktisches Auto
Natürlich wissen auch die Nissan-Macher, dass der Kanten-Wagen polarisiert: Er sei ,kein Auto für Aufschneider", sondern eher für ,stilbewusste Menschen, die offen für Neues sind und den Cube als Erweiterung ihrer Persönlichkeit sehen", meint Simon Thomas, der Vize-Marketingchef von Nissan Europa. Was sich nach einem teuren Designer-Hotel mit eiskalter Erlebnis-Dusche mitten im Zimmer anhört, lässt sich aber als Beschreibung für ein wirklich praktisches Auto übersetzen.

Weiche Sitze, aber viel Platz
Wir können in den Cube ziemlich aufrecht einsteigen und müssen uns nicht mühevoll hineinwinden. Das Synonym ,Sessel", das Autotester gern für die vorderen Sitze verwenden, trifft beim Würfel-Nissan allerdings den Nagel auf den K...