Für ein paar Scheine mehr im Look der großen SUVs

VWs Cross-Zug steht unter Dampf. Mit dem Cross Up kommt nach Polo, Golf, Touran und Caddy ein weiteres Modell auf den Markt, das im SUV-Look beplankt ist, etwas höher da steht (in diesem Fall 1,5 Zentimeter), sehr gut ausgestattet ist, aber auch mehr kostet als der normale Up. (Das ist die eigentliche Erfolgsgeschichte der Cross-Modelle: VW verdient daran mehr als am Durchschnittswagen.)

Der Erfolgswagen
Der Up ist sowieso ein Erfolg: 250.000 Einheiten konnten bisher abgesetzt werde. Das liegt sicherlich auch an den vielen Up-Varianten – vom Einstiegsmodell für weniger als 10.000 Euro bis zum voll ausgestatteten High Up – und an den Ausstattungsmöglichkeiten von der 17-Zoll-Alufelge über die City-Notbremsfunktion bis zum nur 390 Euro teuren und empfehlenswerten portablen Navigations- und Infotainmentsystem ,maps + more".

Lifestyle im Vordergrund
Der Cross Up ist nicht nur höher gelegt, er kommt auch mit robusten Radlaufschalen, praktischen Seitenschutzleisten, sil­bernem Unterfahrschutz an Front und Heck, 16-Zoll-Alus und einer silber eloxierten Dachreling daher.

Garnitur in rot oder anthrazit
Innen gibt es Sitze in rot oder anthrazit. Im silbernen Testwagen waren die roten Sitze drin und dann ist auch die Armaturentafel rot, das wirkt allerdings eher wie ein Versehen am Fließband. Dafür versöhnt das griffige Lederlenkrad, das leider nicht längs verstellbar ist – so müssen große Fahrer, die den Sitz ganz hinten haben, mit weit ausgestreckten Armen fahren.

Fährt fast wie ein Großer
Der 75-PS-Dreizylinder schiebt das leichte Wägelchen potent und leise genug voran, der Fahrkomfort ist überraschend gut.

Wenige Konkurrenten
Mit 13.950 Euro ist der Cross Up kein Sonderangebot, aber angesichts der Ausstattung und im Vergleich zur spärlichen Konkurrenz geht der Preis in Ordnung: Der 85 PS starke Fiat Panda Trekking kostet 14.590 Euro, der etwas größere, aber nicht viel schnellere Mini One Countryman (98 PS) ist erst ab 20.350 Euro zu haben.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der VW Up ist zwar 84 Zentimeter länger als ein Smart Fortwo (mein bisheriger Favorit bei kleinen Autos), aber dafür hat er vier Sitzplätze und einen ordentlichen Kofferraum. Der neue Cross ist der schickste Up. Man sitzt gut, er fährt gut, Schaltung und Lenkung sind perfekt. Zum Mehrpreis gibts eine gute Aussstattung.

    + präzise Lenkung, leichtgängige Schaltung, guter Fahrkomfort, überraschend geräumig
    - Lenkrad nicht längs verstellbar, ungewöhnlicher Farbmix im Innenraum

  • Antrieb
    80%
  • Fahrwerk
    80%
  • Karosserie
    85%
  • Kosten
    75%

Preisliste


VW Cross Up

Grundpreis: 13.950 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage im Paket "cool & sound" mit Radio: 905
Bildschirmnavigation "maps + more": 390
CD-Radio 360
Metalliclackierung 455
Leichtmetallfelgen Serie
Tempomat im Paket "drive pack plus" mit City-Notbremsfunktion, Parkpiepser hi.: 440
Nebelscheinwerfer Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Otto 
Zylinder
Hubraum in ccm 999 
Leistung in PS 75 
Leistung in kW 55 
bei U/min 3.000-4.300 
Drehmoment in Nm 95 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.417 
Spurweite hinten in mm 1.416 
Wendekreis in m 9,8 
Räder, Reifen vorn 185/50 R 16 
Räder, Reifen hinten 185/50 R 16 
Lenkung elektromechanische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 3.563 
Breite in mm 1.649 
Höhe in mm 1.516 
Radstand in mm 2.420 
Leergewicht in kg 996 
Zuladung in kg 379 
Kofferraumvolumen in Liter 251 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 959 
Dachlast in kg 50 
Tankinhalt in Liter 35 
Kraftstoffart Super 95 ROZ 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 167 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 14,2 
Elastizität von 80-120 km/h in Sekunden 17,5 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 4,7 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 5,8 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,1 
CO2-Emission in g/km 109 
Schadstoffklasse Euro 5 

Volkswagen Cross Up