Test Peugeot 508 BlueHDi 180: So schön, aber auch gut?

Was ist das?

Das ist Peugeots neue Mittelklasse-Limousine und meine Herren ist das Teil schön geworden, oder? Der Anzahl an sich drehenden Köpfen und gereckten Daumen nach zu urteilen, war ich häufiger der Meinung, ich müsse in etwas sehr Flachem, Schnellem aus Exotistan sitzen und nicht in einem französischen Familienauto. 

Das Design des neuen 508 ist relativ radikal und zumindest für uns absolut hinreißend. Kein Vergleich zum eher biederen Vorgänger. Vermutlich kann man im schrumpfenden, aber vollbesetzten Segment der Mittelklasse-Limousinen mit fader Hausmannskost überhaupt nichts mehr reißen. Daher wirkt dieser extreme Schritt wie ein Befreiungsschlag. Gut so. Ganz gegen den Trend gehen auch die Maße des neuen 508. Er ist acht Zentimeter kürzer und ein ganzes Eck flacher als sein Vorgänger, sieht eher nach Fastback als nach klassischer Limo aus. Der Radstand schrumpft um knapp zweieinhalb Zentimeter auf 2,79 Meter.

"Hier drin sieht es aus, wie im trendigsten Nobel-Nachtclub der Stadt."

Zur neuen Flamboyanz passen die rahmenlosen Türen, durch die man in einen nicht minder durchgestylten Innenraum gelangt. Mit Peugeots rigorosem i-Cockpit, viel Leder, mattem Holz, kunstvoll gestepptem Gestühl und der schicken Ambientebeleuchtung, sieht es hier drin aus wie im trendigsten Nobel-Nachtclub der Stadt. Zumindest, wenn man die Topausstattung "GT" geordert hat. Dann braucht man sich auch kaum noch um Extras kümmern, denn bis auf ein paar (semiautonome) Fahrhilfen, ein Nachtsich...