Der MAN TGE erhält mit dem Modelljahr 2025 ein umfangreiches Funktions- und Interieurupdate. Wenig überraschend, schließlich hat VW Nutzfahrzeuge ungefähr zeitgleich auf den nahezu baugleichen Crafter modifiziert. 

Der TGE erhält eine vollständig neue Bordnetz-Architektur. Mit einer neuen Generation von Steuergeräten werden zum einen die höheren Anforderungen an die Cyber-Sicherheit erfüllt und zum anderen die aktive und passive Sicherheit für Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer mit Hilfe von neuen Fahrerassistenzsystemen deutlich erhöht.

Bildergalerie: MAN TGE Next Level 2025

Der MAN TGE ist damit besser vor digitaler Manipulation und unbefugten Veränderungen der Fahrzeugsoftware geschützt und außerdem für zukünftige digitale Online-Dienste bestens gerüstet. Ein weiterer Vorteil ist die Fähigkeit für Over-the-Air Updates. Das macht Werkstattbesuche für Software-Updates hinfällig und die Softwarestabilität verbessert sich dadurch kontinuierlich.

Die Kombination aus neuen Steuergeräten sowie neuen Radarsensoren und Kameras machte auch eine spürbare Weiterentwicklung der Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme möglich. Komplett neu sind zum Beispiel die Assistenzsysteme Totwinkel- und Anfahrwarnung. Diese sind nun serienmäßig für alle MAN TGE über 3,5 t mit N2-Zulassung und optional bei Fahrzeugen mit N1-Zulassung.

Eine Neuentwicklung sind ebenfalls die optional erhältlichen Assistenzsysteme, Cruise Assist sowie Cruise Assist Plus und Abbiegeassistent. Darüber hinaus wurden nahezu alle Systeme überarbeitet und funktional erweitert. Bemerkenswert ist auch die erweiterte Liste an serienmäßig verbauten Assistenzsystemen. In jedem MAN TGE Next Level werden künftig Müdigkeitserkennung, Verkehrszeicheninformation, intelligenter Geschwindigkeitsassistent, Notbremsassistent, Einparkhilfe, aktiver Spurhalteassistent, Cruise Control und Reifendruckkontrollanzeige eingebaut.

MAN TGE — Lieferung der nächsten Generation

Neu in der Serienausstattung von MAN TGE mit N1-Zulassung sind darüber hinaus der Beifahrerairbag sowie eine Unfallaufzeichnung. Letztere erfasst und speichert kritische, kollisionsbezogene Parameter und Informationen kurz vor, während und unmittelbar nach einer Kollision. Auf diese Weise stehen wichtige Daten für Unfalluntersuchungen und Analysen zur Leistungsfähigkeit von Sicherheitseinrichtungen zur Verfügung. Für Fahrzeuge mit N2-Zulassung ist der Beifahrerairbag nach wie vor optional erhältlich.

Zudem erhält der TGE Next Level viele neue Komfortausstattungen: eine neue Armaturentafel mit digitaler Instrumentierung sowie ein großes Touch-Display zur Steuerung der Fahrzeugfunktionen und des Infotainmentsystems. Die umfangreich überarbeitete Fahrzeugelektrik und -elektronik in Kombination mit dem neuen Fahrerarbeitsplatz sowie den neuen und erneuerten Assistenzssystemen heben den TGE laut MAN auf ein neues Niveau, deshalb erhielt er den Beinamen "Next Level". Die Produktion der ersten Modellvarianten beginnt im Juni 2024, weitere folgen im Jahresverlauf.

MAN TGE Next Level auf Außenstraßen

Mangels großer Änderungen (auch beim VW Crafter) bei der Optik hat MAN Truck & Bus hat mit der TGE Next Level Edition einen dezenten Hingucker kreiert, der optische Akzente setzen soll. Die Edition ist bereits bestellbar. Sie besteht aus der Launch-Farbe Pale Copper Metallic, Spiegelabdeckungen in Piano Black, einer Stoßstangenblende in Silber, einer "Next"-Plakette im Frontgrill sowie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen in Silber oder optional in Schwarz.

In puncto Antrieb gibt es eine kleine Veränderung im Portfolio. Gleich bleiben der 2,0-Liter-Turbodieselmotor sowie die Auswahl zwischen manueller Schaltung und 8-Gang-Automatikgetriebe. Nicht mehr angeboten wird aufgrund zurückhaltender Kundennachfrage die bisherige Einstiegsmotorisierung von 75 kW (102 PS). Somit stehen serienmäßig drei Leistungsstufen zur Wahl: 103 kW (140 PS), 120 kW (163 PS) und 130 kW (177 PS).

Komplett neu gestaltet ist die Armaturentafel im MAN TGE, die jetzt in der Mitte ein freistehendes Touch-Display trägt. Neu entwickelt wurde auch das ergonomische Lenkrad, über das sich die neuen Assistenzsysteme direkt anwählen lassen. Das neue Kombiinstrument ist serienmäßig vollständig digitalisiert und bietet dem Fahrer umfangreiche Möglichkeiten zur individuellen Anpassung von Anzeigen und Informationen.

MAN TGE Next Level Interni MAN Medienwagen

Augenfälligstes Highlight des neuen Cockpit ist allerdings das neue Infotainmentsystem MAN Media Van. Drei Varianten stehen zur Verfügung: Das serienmäßig eingebaute MAN Media Van mit 10,4-Zoll-Bildschirm, MAN Media Van Navigation im gleichen Format (plus optionale Funktionen) sowie MAN Media Van Navigation Business mit 12,9-Zoll-Bildschirm. Zur besseren Verständigung mit der hinteren Sitzreihe in der Doppelkabine können Mikrofon vorn und Lautsprecher hinten ausgewählt werden. Diese optionale Funktion nennt sich In-Car Communication.

Die komplett neuen Fahrerassistenzsysteme Totwinkel- und Anfahrwarnung werden für TGE mit N2-Zulassung serienmäßig eingebaut, für TGE mit N1-Zulassung optional angeboten. Die Totwinkelwarnung überwacht mit Radarsensoren den Bereich des toten Winkels neben dem Fahrzeug (abhängig von Links- oder Rechtsverkehr) und verringert besonders beim Abbiegen die Gefahr einer Kollision mit Radfahrern.

Sie kann optional auf eine beidseitige Überwachung erweitert werden. Die Anfahrwarnung überwacht mit Multifunktionskamera und Radar den Bereich vor dem Fahrzeug und hilft, beim Anfahren Kollisionen mit Fußgängern oder Radfahrern zu vermeiden. Bei beiden Systemen wird der Fahrer optisch und akustisch gewarnt.