Ford erneuert gerade fleißig seine leichten Nutzfahrzeuge. So auch den Transit Connect, bei dem es sich um den in Zusammenarbeit mit VW entwickelten Kleintransporter handelt. Er weist zahlreiche Neuerungen auf, von denen der neue PHEV-Antrieb sicherlich hervorsticht, ebenso wie die Verfügbarkeit des Allradantriebs.

Der erstmals im Transit Connect verfügbare Plug-in-Hybrid kombiniert einen 1,5 Liter großen EcoBoost-Benziner mit einer Hochvoltbatterie und einem Elektromotor. In dieser Konfiguration erzielt der Antrieb eine Systemleistung von 150 PS und 350 Nm maximales Drehmoment. Ein 6-Gang-DSG überträgt die Kraft an die Antriebsräder. Die PHEV-Variante stellt eine Nutzlast von 770 kg zur Verfügung und kann bis zu 1.400 kg schwere Anhänger ziehen.

Bildergalerie: Ford Transit Connect PHEV (2024)

Im rein elektrischen Modus ermöglicht der Transit Connect PHEV eine Reichweite von bis zu 110 Kilometern und mobilisiert 330 Nm Drehmoment. Zum Nachladen der Antriebsbatterie stehen zwei verschiedene Möglichkeiten offen: zwischendurch an DC-Schnellladern mit 50 kW oder nach der Schicht mittels des Onboard-Ladegeräts mit 11 kW Wechselstrom.

Als Alternative zum neuen PHEV-Antriebsstrang steht auch ein 2,0-Liter-EcoBlue-Dieselmotor mit zwei Leistungsstufen (102 oder 122 PS) auf der Liste, der im Falle der 122-PS-Version auch mit dem Allradantrieb kombiniert werden kann. Allerdings nur wenn das 6-Gang-Schaltgetriebe gewählt wird.

Das neue Laderaumkonzept des Transporters bietet je nach gewähltem Radstand ein variables Nutzlastvolumen von über 3,1 m3 bis über 3,7 m3. In allen Fällen (bis auf beim PHEV-Modell) liegt die maximale Nutzlast bei 820 kg und die Anhängelast bei bis zu 1.500 kg.

Abgesehen von den neuen Antriebs- und Volumenmerkmalen bietet die neue Generation des Transit Connect auch eine Reihe von fortschrittlichen Technologien, sowohl im Bereich der ADAS-Systeme als auch des Infotainments. So gibt es auf dem Armaturenbrett jetzt ein neues 10-Zoll-Kombiinstrument mit konfigurierbarem Display, kombiniert mit dem zentralen 10-Zoll-Touchscreen mit Navigation und dem neuen On-Board-System von Ford. Zu den Fahrerassistenten gehören der Pre-Collision Assist mit automatischer Notbremsung und Kollisionswarnung, der Ausweichlenkassistent und der Kreuzungsassistent, um Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern zu vermeiden.

Der Kleintransporter wird laut Ford in den kommenden Monaten auf den Markt kommen. Preise hat der Hersteller noch keine verraten.