Update vom 19. Januar 2024: VW schneidet noch ein paar Scheiben von der Golf-Salami ab. Ziemlich genau eine Woche vor der offiziellen Premiere des Facelifts am 24. Januar 2024 zeigte Designchef Andreas Mindt auf Instagram einige neue Skizzen. Allzu riesig werden die Änderungen an der Außenhaut nicht ausfallen. Seien sie gespannt ...

Bildergalerie: VW Golf Facelift (2024) Teaser vom 19.01.2024

Der VW Golf ist zwar immer noch ein Bestseller, aber die Verkaufsstatistiken dominiert er nicht mehr. Der Kompaktwagen ist nicht einmal mehr unter den Top 5. Dennoch bleibt er ein beliebtes Auto, denn in den ersten elf Monaten des Jahres wurden in Europa insgesamt 166.304 Einheiten verkauft. Und Anfang 2024 wird ein Facelift der achten Generation auf den Markt kommen.

Zum Abschluss von 2023 hat CEO Thomas Schäfer nun ein Video auf LinkedIn veröffentlicht, das zeigt, wie fleißig VW in diesem Jahr war. So wird beispielsweise auf die wichtigsten Produkteinführungen hingewiesen. Die Liste der neuen Fahrzeuge umfasste die nächste Generation von Tiguan und Passat sowie den ID.7 und einen aktualisierten ID.3. Am Ende des Videos kündigte der Unternehmenschef dann an, wie es in der nahen Zukunft weitergehen soll. Mit dem Facelift des Golf. Klar.

 

Noch ist der Ausblick eher schemenhaft, aber der Dachreling nach zu urteilen, handelt es sich in dem Video um den Golf Variant. Er hat die neuen Scheinwerfer, die bei den Erlkönigen in den letzten Monaten bei Testfahrten schon zu sehen waren. Der LED-Lichtbalken bleibt erhalten, unterbrochen von einem beleuchteten VW-Logo. Als das Touareg-Facelift Anfang des Jahres in Europa eingeführt wurde, hatte er ebenfalls eine beleuchtete Plakette. Allerdings am Heck.

Aber wie geht es insgesamt mit der Golf-Baureihe weiter? VW hat angekündigt, dass die neunte Generation vollelektrisch sein wird und auf der im Jahr 2028 kommenden SSP-Plattform des Konzerns aufbauen wird. Wenn die unterschiedlichen Antriebskonzepte nicht noch eine Weile friedlich koexistieren, wird der Verbrenner-Golf also in etwa vier Jahren in den Ruhestand gehen. Übrigens: VW hat außerdem angekündigt, ab 2033 in Europa nur noch Elektroautos zu produzieren.

Volkswagen Golf Facelift (2023) Mule mit Innenraum

Unterdessen scheint es unwahrscheinlich, dass VW den Golf selbst mit den Überarbeitungen wieder an die Spitze der Verkaufscharts bringen kann. Die Prototypen, die in diesem Jahr gesichtet wurden, zeigten nur leichte Änderungen an einem Design. Im Innenraum verbaut VW einen riesigen Touchscreen, beleuchtet die Klimaregler und bringt allgemein mehr analoge Knöpfe zurück. Beispielsweise ans Lenkrad. Und bei den Antrieben wird sich ebenfalls relativ wenig tun. Etwas mehr Leistung durch die Bank weg, mehr Reichweite für die PHEV-Modelle und eventuell das Ende für die Modelle mit Schaltgetriebe. Das wars wahrscheinlich.