Das Chevrolet Beast Concept ist ein robustes, militärisch anmutendes Geländefahrzeug, das die Marke auf der diesjährigen SEMA-Show vorstellt. Leider werden Sie diese fiese Maschine in nächster Zeit nicht in der Wüste fahren sehen. Traurig.

Die Designstudie fährt auf einem verkürzten Chevy Silverado-Fahrgestell. Der obere Teil besteht aus 4130er-Chromoly-Stahlrohren, an denen einige kantige Karosserieteile, darunter auch eine zweischalige Frontpartie, befestigt sind. Das Fahrzeug ist weitgehend offen. Türen und eine Windschutzscheibe sind eher Mangelware. Auf dem Dach befindet sich eine kleine Lichtleiste. Im hinteren Teil des Fahrzeugs wird dann noch ein Paar Ersatzräder transportiert.

Bildergalerie: Chevrolet Beast Concept

Die Kraft kommt von einem Chevrolet Performance LT4 6,2-Liter-V8 mit Kompressoraufladung und rund 650 PS. Er ist an eine 10-Gang-Automatik mit einem Zweigang-Verteilergetriebe gekoppelt, das die Kraft über ein Allradsystem weiterleitet.

Das Fahrwerk wurde im Vergleich zum Silverado grundlegend überarbeitet. Vorne kommen obere und untere Querlenker mit einstellbaren Federbeinen in Rennausführung zum Einsatz, die über Reservoirs verfügen. Hinten wurde ein Fünflenker-Konzept mit Panhardbar und einstellbaren Stoßdämpfern realisiert. Das Beast fährt zudem auf 37-Zoll-Offroad-Reifen, die sich um 20-Zoll-Beadlock-Räder wickeln.

Diese Komponenten ermöglichen 12 Zoll (30,48 Zentimeter) Federweg an der Vorderachse und 15,5 Zoll (39,37 Zentimeter) an der Hinterachse. Die Spurweite beträgt 91 Zoll (231,1 Zentimeter), und die Bodenfreiheit liegt bei 13,5 Zoll (34,29 Zentimeter). Heftig.

sema-show

Alle Nachrichten über die SEMA Show

Chevy gewährt keinen Einblick in die Kabine, beschreibt den Innenraum aber als "minimalistisches, funktionales Design". Die Beifahrer blicken auf zwei sieben Zoll große LCD-Displays für alle Instrumentendaten. Die vier Insassen sitzen in Recaro-Rennsitzen mit Vier-Punkt-Gurten.

Das Gesamtbild des Beast erinnert an das GM Defense Infantry Squad Vehicle, das das Unternehmen für das Militär baut. Es ist allerdings mehr auf robusten Nutzen als auf Geschwindigkeit ausgelegt. Die Maschine kann eine Gruppe von neun Soldaten befördern und wird von einem 2,8-Liter-Duramax-Vierzylinder-Turbodieselmotor angetrieben, der 186 PS und 500 Newtonmeter leistet.