Er ist ab sofort als Fünftürer und Kombi erhältlich ...

Im Zuge des letzten Liftings hat Fiat den Tipo gerade erst die Feldweg-Version mit dem Cross-Zusatz im Namen herausgebracht. Dieses Modell konnten wir bereits bei einer Testfahrt unter die Lupe nehmen. Wie sich der Fiat Tipo Cross schlägt, lesen Sie hier

Um in Zukunft mit dem Tipo aber nicht nur das HolzfällerInnen-Klientel bedienen zu können, erweitert Fiat die Modellpalette um den Kompaktwagen munter weiter. Jetzt neu und ab sofort in Deutschland erhältlich: Der Fiat Tipo City Sport, der als Fünftürer (ab 22.590 Euro) oder als Kombi erhältlich ist. 

Der Tipo City Sport ist – wenn es nach Fiat geht – "das ideale Fahrzeug für junge und dynamische Kunden, die einen ausgeprägten Charakter, sportliches Fahrverhalten und technologische Innovationen erwarten".

Bildergalerie: Fiat Tipo City Sport (2021)

Optisch spendiert der Hersteller unter anderem "Sport"-Schriftzüge unter den Außenspiegeln, eine exklusive Lackierung in der Farbe Metropolis Grau und 18-Zoll-Leichtmetallräder im Diamant-Finish. Dazu gesellen sich glänzend schwarze Details als Akzente, die Sie am vorderen Stoßfänger, an den Türen, den Abdeckkappen der Außenspiegel und den Türgriffen ausmachen können.

Ebenfalls in glänzendem Schwarz gehalten ist der neu gestaltete Kühlergrill. Von der gelifteten Life-Version kennen wir bereits das neue Logo sowie die serienmäßigen Scheinwerfer und Rückleuchten mit Voll-LED-Technik.

Im Innenraum zeichnet sich die Sportversion durch einen schwarzen Dachhimmel und ein Sportlenkrad aus. Die Bedienelemente der Klimaanlage wurden ebenfalls überarbeitet und mit neu gestalteten Einsätzen in Chrom- und Schwarz versehen.

Alle weiteren Features kennen wir bereits von den anderen Varianten. Zu nennen wären das 7-Zoll-TFT-Display hinter den Lenkrad, das optionale Infotainmentsystem der fünften Generation mit 10,25 Zoll großem Bildschirm, Keyless-Go und eine vergrößerte Auswahl an Fahrassistenzsystemen.

Für beide Versionen (Fünftürer oder Kombi) stehen ein 1,6-Liter-Turbodiesel mit 130 PS und Sechsgang-Schaltgetriebe sowie ein 1,0-Liter-Turbobenziner mit 100 PS und manueller Fünfgang-Box zur Wahl. Auch hier handelt es sich um bereits aus den anderen Derivaten bekannte Antriebe.