ADAC: SUVs haben meist eine zu hohe Ladekante

Steht Nachwuchs an, stellt sich nicht nur die Frage nach dem richtigen Kinderwagen, sondern auch das Auto muss passen. Kleine Kinderwagen, wie Buggys, finden meist auch im Kofferraum eines Kleinwagens Platz. Aber größere und stabilere Wagen und zusätzlich ein Großeinkauf oder Urlaubsgepäck – da wird es in vielen Autos eng.

Eine Auswertung des ADAC zeigt, dass es kinderwagenfreundliche Autos in allen Klassen gibt. Ausgewertet wurden Fahrzeuge, die der Automobilclub in den letzten fünf Jahren selbst ausgemessen hat und die als Neuwagen verfügbar sind.

Unter den passenden Autos sind viele Kleinbusse und Hochdachkombis. Das ist wenig überraschend, da diese meist einen großen Kofferraum haben. Hier lassen sich die Wagen auch im nicht zusammengeklappten Zustand meist problemlos hineinstellen. Bei Vans und Kombis (wie der Passat Variant, siehe Bild oben) gibt es ebenfalls viele Modelle mit großen Kofferräumen, in denen ein Kinderwagen Platz findet – darunter auch günstige Kleinwagen-Kombis.

Bei den aktuell beliebten SUVs sind die Kofferräume meist kleiner als beispielweise bei vergleichbaren Kombis. Außerdem stört oft die hohe Ladekante, über die der Kinderwagen gehoben werden muss.

Die ADAC-Experten empfehlen folgende Kriterien für ein Auto, in dem ein gängiger oder auch ein größerer Kinderwagen im Kofferraum Platz findet:

• Innenraumbreite im Kofferraum: mindestens 95 Zentimeter
• Höhe der Kofferraum-Öffnung: mindestens 62 Zentimeter
• Kofferraumvolumen dachhoch: mindestens 600 Liter
• Höhe der Ladekante: höchstens 70 Zentimeter

Für Autokäufer oder -besitzer ist es allerdings nicht ganz leicht diese tatsächlichen Maße des Kofferraums und die Höhe der Ladekante herauszufinden. In den Fahrzeugpapieren sind diese Daten nicht vermerkt und von den Herstellern wird oft nur das Stauvolumen angegeben. Daher fordert der ADAC die Hersteller auf, realistische Angaben zur Kofferraumgröße zu machen – und neben dem Stauvolumen auch die Maße wie Länge, Höhe und Breite anzugeben.