Nur der 121-PS-Sauger bleibt. Eine Zylinderabschaltung senkt den Verbrauch

Seit dem Marktstart im Sommer 2015 hat der Mazda CX-3 nur eine kleine Überarbeitung im Jahr 2018 bekommen. Nun wurde das kleine SUV "zum Modelljahr 2021 umfassend aufgewertet", außerdem wurde die Angebotsstruktur vereinfacht. Sehen wir uns an, was passiert ist.

Mazda CX-3 Test (2019)
Alte Version (2019)
Mazda CX-3 (2021)
Neuer CX-3

In Sachen Optik hat sich nichts getan, wie unsere Vergleichsbilder zeigen, und wie uns auch Mazda selbst bestätigt hat. Es ist also kein Facelift. Neu ist nur die Sonderlackierung "Polymetal Grau Metallic"; außerdem wurde der Fahrzeugschlüssel neu gestaltet. Außerdem sollen die Vordersitze nun ergonomischer geworden sein. Das Infotainmentsystem Mazda Connect ist jetzt serienmäßig und die Smartphone-Anbindung per Apple CarPlay klappt jetzt kabellos, bei Android Auto muss man noch Strippen ziehen.

Das sind Petitessen. Gravierend sind jedoch die Änderungen beim Antrieb. Als Antriebsquelle steht nun nur noch der 2,0-Liter-Saugbenziner (Skyactiv-G 2.0) mit 121 PS und 206 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Der Zweiliter-Benziner mit 150 PS und der Diesel mit 115 PS entfallen, wie uns Mazda auf Nachfrage bestätigt hat. Außerdem gibt es keine Allradversionen mehr, alle Varianten bekommen Frontantrieb.

Der Benziner wird wie gehabt mit Sechsgang-Schaltung oder Sechsstufen-Automatik ausgeliefert. Neu ist die Zylinderabschaltung für die Varianten mit Schaltgetriebe, die im Niedriglastbereich zwei der vier Zylinder deaktiviert und damit den Kraftstoffverbrauch senkt.

In Verbindung mit der Handschaltung sinkt der der NEFZ-Verbrauch von 6,2 auf bei 5,3 Liter, die CO2-Emissionen werden von 141 auf 121 Gramm reduziert - ein deutlicher Unterschied von etwa 14 Prozent. Die Werte für die Automatikversion sinken minimal von 6,1 auf 6,0 Liter und von 140 auf 136 Gramm CO2.

Eine Preisliste zur neuen CX-3-Version findet man auf der Mazda-Website noch nicht, aber man kann sie schon konfigurieren. Statt der bisherigen Ausstattungen Prime-Line, Center-Line, Exclusive-Line und Sports-Line führt der Konfigurator nun nur noch drei Versionen auf - wenn man die Getriebevarianten mitzählt, sind es fünf:

  CX-3 CX-3 Selection Selection mit Design- und Komfort-Paket
Schaltgetriebe 20.851 Euro 23.532 Euro 24.546 Euro
Automatik - 25.092 Euro 26.204 Euro

Der Grundpreis von fast 21.000 Euro ist deutlich höher als bisher; in der letzten, uns vorliegenden Preisliste, die wir im Juni heruntergeladen haben, gab es den CX-3 Skyactiv-G 121 Prime-Line schon für 18.490 Euro.

Allerdings hat sich die Serienausstattung verbessert. Jeder CX-3 besitzt nun 16-Zoll-Alufelgen, das erwähnte Audio-System Mazda Connect (mit DAB-Radio, CD-Player, zwei USB-Anschlüssen und 7,0-Zoll-Touchscreen), die Smartphone-Anbindung, ein City-Notbremssystem mit Fußgängererkennung (jetzt auch bei Nacht), ein Tempomat und eine Klimaautomatik.

Der Mazda CX-3 Selection besitzt außerdem einen Spurhalteassistent, einen Totwinkelwarner und einen Querverkehrswarner fürs Rückwärts-Ausparken. Auch eine Sitzheizung vorne, elektrisch anklappbare Außenspiegel, Parkpiepser hinten, ein Navigationssystem sowie Licht- und Regensensor sind hier an Bord.

Die Auslieferung des neuen CX-3 beginnt im Oktober.

Bildergalerie: Mazda CX-3 (2021)