Einstieg leicht gemacht

Die Neuauflage des Einstiegs-Range verfolgt konsequent die Formensprache des überaus erfolgreichen Vorgängers. Neben Stil und Qualität weiß der Range Rover Evoque auch mit dem klassenbesten Werterhalt zu glänzen. Fahrdynamisch allerdings bleibt trotz Allradantriebs auch beim Neuen viel Luft nach oben. Das haben die Fahrwerksexperten von H&R jetzt eindrucksvoll mit maßgeschneiderten Sportfedern geändert.

Die exakt auf die Serien-Dämpfer abgestimmten Federn senken den Fahrzeugschwerpunkt um etwa 35 Millimeter an beiden Achsen ab und sorgen für spürbar reduzierte Karosseriebewegungen und ein direkteres Einlenken. Auch der Einstieg gelingt komfortabler. Hinzu kommt die sportliche Optik, die den Evoque noch bulliger aussehen lässt. Dennoch bleibt der langstreckentaugliche Fahrkomfort ebenso wie die Zuladung gewahrt.

Noch mehr Profil versprechen "Trak+"-Spurverbreiterungen von H&R aus hochzugfestem Aluminium, die in Kürze erhältlich sein werden. Sie sind wahlweise silbern oder schwarz eloxiert verfügbar. Damit lassen sich Serien- wie Zubehör-Räder millimetergenau an den Kotflügelkanten ausrichten.

Wie bei H&R üblich, werden alle Produkte mit den benötigten Teilegutachten geliefert und sind zu 100 Prozent Made in Germany.

Die Sportfedern für den Land Rover Range Rover Evoque (Typ LZ, nur 4WD, nur mit adaptivem Fahrwerk) kosten 339 Euro, der Preis für die Spurverbreiterungen steht noch nicht fest.

Bildergalerie: H&R-Sportfedern für den neuen Range Rover Evoque