Stärkster Diesel-Evoque im Test

Der Range Rover Evoque ist wirklich vieles. Mit über 600.000 verkauften Einheiten ist er sowas wie der Erretter des modernen Land Rover. Er ist quasi der Begründer des Segments der aufgebockten Gucci-Handtaschen (a.k.a. kompakte Lifestyle-SUVs). Vor allem aber ist er … verflucht alt geworden. Man mag es kaum glauben, aber der Evoque ist jetzt seit beinahe sieben Jahren auf dem Markt. Wie in aller Welt soll ich Ihnen also irgendwas Neues zu diesem Auto berichten? Nun, es ist weniger kompliziert als erwartet. Einfach, weil Land Rover in schöner Regelmäßigkeit neue Dinge in den großen Evoque-Topf wirft. Das letzte Mini-Facelift mit den neuesten Tech-Updates ist zwar auch schon wieder gut eineinhalb Jahre her, allerdings gibt es seit kurzem eine deutlich aufregendere Neuerung: wesentlich mehr Dampf.

Was bedeutet das?
„Wesentlich mehr Dampf“ bedeutet: Ein neuer Zweiliter-Benziner mit 290 PS sowie ein neuer Zweiliter-Diesel mit 240 PS. Hier sehen Sie den Selbstzünder in der super-duper-luxuriösen HSE-Ausstattung. Viel mehr up to date wird es im aktuellen Evoque wohl nicht mehr werden. Viel teurer vermutlich auch nicht. Der Preis für dieses Auto liegt bei 60.250 Euro. Vor dem Ritt durch die Aufpreisliste, wohlgemerkt. Fairerweise sei gesagt: Der SD4 HSE hat so gut wie alles, was man sich wünschen würde, auch an Bord. Das große Navi, in alle erdenklichen Richtungen einstellbare Windsorledersitze, eine Rückfahrkamera, ein überaus potentes Meridian-Soundsystem und so weiter. Unser Tes...