Dieses Teil heißt nicht umsonst „RX-Hate“

Die automobile Welt ist riesig und voller unterschiedlicher Glaubensrichtungen. Besonders fundamentalistisch geht es zwischen den Jüngern des Wankelmotors und des Diesels zu. Jede Fraktion hält ihren Antrieb für die ultimative Lösung. Doch die Fans der kreisenden Kolben müssen jetzt ganz stark sein, bevor sie weiterlesen oder sich das oben gezeigte Video ansehen. Falls Ihr das bereits getan habt, denkt daran: Wir sind nur die Übermittler der Nachricht. E-Mails mit vielen bösen Wörtern müsst ihr an die Schöpfer dieser absurden automobilen Kreation auf Basis des Mazda RX-8 schicken.

Hinter dem Monstrum namens „RX-Hate“ steckt die „Bodge Rides Garage“. Dort hat man dem RX-8 seinen Renesis-Wankelmotor aus dem Leib gerissen und stattdessen einen monströsen Cummins-6BT-Turbodiesel hineingepresst. In der Tat: Noch antirotarischer geht es kaum. Dort der kompakt bauende Wankel, dort der gigantische „Schüttelhuber“ (wie Felix Wankel sagen würde), der natürlich nicht unter die Haube des RX-8 passt.

Das Video zeigt den „Engine Swap“, der einiges an Arbeit abverlangt hat. Die gesamte Front des Wagens wurde aufgerissen, vom Getriebetunnel und dem Interieur. Und ist das da am Heck etwa der Kühler? Keine optimale Location für den Luftstrom, doch angesichts des formatfüllenden Diesels vorne konnte man nicht wählerisch sein.

Umso erstaunlicher ist, dass die ganze Chose sogar fährt. Zu sehen ist Driftspass im Hinterhof, dazu kommt der unvermeidliche Burnout. Er soll demonstrieren, wie das Drehmoment des Diesels den Wankel sinnbildlich zermalmt. Ob der total durchgeknallte RX-8 heute noch aktiv ist, wissen wir nicht. Aber wir ziehen den Hut vor dem Versuch. Bleibt nur zu hoffen, dass Diesel- und Wankelfans nicht mit Fackeln und Mistgabeln aufeinander losgehen.

Quelle: Bodge Rides Garage

Bildergalerie: Mazda RX-8 Cummins Diesel Swap