Anzeige

Immer häufiger haben Autos serienmäßig adaptive Fahrwerke oder härteverstellbare Dämpfer. Für viele dieser Modelle hat der Tuner H&R jetzt spezielle höhenverstellbare Fahrwerke entwickelt.

Auch für viele Audis, BMWs und Porsches
Die Audi-Baureihen A4, A5, Q5, SQ5 und R8 wurden ebenso berücksichtigt wie die hier gezeigten Beispielfahrzeuge der Mercedes C-Klasse inklusive diverser AMG-Modelle. Auch BMW M2, M3, M4 oder X5M sowie zahlreiche Porsche-Modelle können damit ausgestattet werden. Weitere Marken und Modelle befinden sich in der Entwicklung. Die H&R-Ingenieure gehen von den adaptiven Seriendämpfern der Fahrzeuge aus, legen den Schwerpunkt der Autos aber tiefer – so ergibt sich auch ein sportlicherer Auftritt. Dabei ist eine stufenlose Absenkung im geprüften Einstellbereich von (je nach Modell) bis zu 50 Millimetern möglich. Solche Dimensionen sind ansonsten nur mit klassischen Gewindefahrwerken realisierbar, betonen die Tuner.

Feine Abstimmung auf Serienstoßdämpfer
Die durchdachte Einstellmechanik der höhenverstellbaren H&R-Federsysteme ermöglicht dies ohne eine Funktionseinschränkung oder Anpassung der Steuerungselektronik. Die Federsysteme wurden fahrzeugspezifisch auf die jeweiligen Serienstoßdämpfer und Dämpferkennlinien abgestimmt. So lassen sich die Vorteile der adaptiven Fahrwerkstechnik voll ausschöpfen. Für die C-Klasse mit Hinterradantrieb (Coupé, Cabrio, Limousine und T-Modell, mit Sportfahrwerk/Agility Control, ab Baujahr 2014) kostet die Tieferlegung 716 Euro. Mit 778 Euro etwas teurer ist die Tieferlegung für den AMG C63 sowie für den AMG C43.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Tieferlegung für die C-Klasse mit adaptiven Dämpfern