Aufgefrischter Kompaktvan debütiert auf IAA 2017

Vom 14. bis 24. September 2017 findet in Frankfurt die Automesse IAA 2017 statt. Und VW zeigt auf dem Messeparkett der Main-Metropole den frisch überarbeiteten Golf Sportsvan, der kurz nach seiner Premiere im Herbst 2017 auf den Markt kommt. Wo hat der Hersteller Hand angelegt? Wir verraten es Ihnen.

Optischer Feinschliff
In Sachen Optik werden die typischen Facelift-Maßnahmen angewendet. VW spendiert neu gestaltete Stoßfänger, LED-Tagfahrlicht für die Halogenscheinwerfer, auf Wunsch gibt es LED-Scheinwerfer anstatt der Xenon-Lampen, LED-Rückleuchten sind jetzt serienmäßig und fünf neue Leichtmetallfelgen (in 16, 17 und 18 Zoll) sowie die Außenfarbe in dem Ton ,Cranberry Red" ergänzen das Angebot. Im Innenraum werden neue Dekore, Stoffe und Ledersitze ins Programm aufgenommen.

Infotainment und Assistenten
Ja, das Sportsvan-Update ist vor allem technischer Natur. So wird in der Mittelkonsole auf Wunsch das große 9,2-Zoll-Infotainmentsystem ,Discover Pro" mit Gestensteuerung verbaut, das wir so auch schon aus dem normalen Golf kennen. Verschiedene Schnittstellen (per Wlan, Bluetooth oder Kabel) für Tablets und Smartphones bietet VW ebenfalls für den Sportsvan an. Neue Assistenzsysteme umfassen eine Fußgängererkennung, einen Notfall-, Park- und einen Anhängerassistenten. Außerdem verfügt der Wagen über einen neuen Stauassistenten, der teilautomatisiertes Stop-and-Go-Fahren bis 60 km/h ermöglicht.

Drei neue Benziner, zwei Diesel
Kommen wir zu den öligen Bauteilen: VW verkündet bislang nur, dass der Golf Sportsvan künftig von drei neuen TSI-Benzinern und zwei TDI-Dieselmotoren in verschiedenen Leistungsstufen angetrieben werden soll und dass die zwei stärkeren TSI-Maschinen über ein System für die Zylinderabschaltung verfügen. In definierten Betriebsphasen werden so zwei der vier Zylinder abgeschaltet. Genaue technische Daten gibt es noch keine, doch wir empfehlen, einfach einen Blick auf den neuen Golf zu werfen. Die Basis dürfte demnach ein 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner bilden, darüber rangieren der neue 1,5-Liter-TSI und ein 2,0-Liter-Aggregat. Auf der Dieselseite gibt es einen 1,6-Liter-Selbstzünder mit 115 PS und eine 2,0-Liter-Maschine mit 150 PS.

Lesen Sie auch:

Update: Der VW Golf Sportsvan