Seit 1979 sind rund 175.000 Fahrzeuge vom Band gerollt

Die Mercedes-Benz G-Klasse feiert 2004 ein Jubiläum: Seit 25 Jahren werden die Geländewagen dieser Baureihe gefertigt. Damit zählt die G-Klasse zu den am längsten produzierten Fahrzeugen in der Geschichte des Automobils.

Über Jahre fast unverändert
Insgesamt sind seit Produktionsbeginn im Jahr 1979 rund 175.000 Fahrzeuge der G-Klasse bei Magna Steyr in Graz, Österreich, im Auftrag der DaimlerChrysler vom Band gerollt. Äußerlich markant und fast unverändert setzte die Mercedes-Benz G-Klasse von Anfang an Maßstäbe und ist technisch immer auf der Höhe der Zeit.

G55 AMG: Stärkste G-Klasse
Mit dem G 55 AMG hat DaimlerChrysler auf dem Automobilsalon in Genf Anfang März 2004 die bisher stärkste G-Klasse vorgestellt. Das 354 PS starke Topmodell G 55 AMG rundet das Motorisierungsangebot ab, zu dem der G 270 CDI, der G 320, der G 400 CDI sowie der G 500 zählen. Die G-Klasse ist mit kurzem und langem Radstand sowie als Cabrio erhältlich.

Seit Ende 2001 auch in den USA
Insgesamt hat DaimlerChrysler im Jahr 2003 weltweit 7.400 Fahrzeuge der G-Klasse abgesetzt, davon rund 1.500 Fahrzeuge in Deutschland. Seit Ende 2001 ist die Mercedes-Benz G-Klasse auch in den USA erhältlich, wo sie rund 6.500mal verkauft wurde.

Magna Steyr als Partner von DaimlerChrysler
Mit Magna Steyr arbeitet DaimlerChrysler seit vielen Jahren zusammen. Neben der G-Klasse produziert das Unternehmen in Österreich Fahrzeuge der Mercedes-Benz E-Klasse vorwiegend mit dem permanenten Allradantrieb 4Matic. Auch der Jeep Grand Cherokee sowie der Chrysler Voyager laufen in Graz vom Band. Außerdem arbeiten beide Unternehmen in der Entwicklung von Fahrzeugkomponenten und Antriebskonzepten zusammen.
(hd)

Bildergalerie: 25 Jahre G-Mercedes