Kombination mit zwei Dieselmotoren und Sechsgang-Schaltung

Der neue VW Golf ist ab sofort auch mit der zweiten Generation des permanenten Allradantriebs 4Motion bestellbar. Verfügbar sind die beiden TDI-Varianten mit 105 und 140 PS, etwas später folgt ein 2,0-Liter-Benzindirekteinspritzer.

Doppelauspuff als Erkennungszeichen
Von außen zu erkennen ist der allradgetriebene Golf TDI durch den 4Motion-Schriftzug am Heck und ein doppeltes Auspuffendrohr. Der Golf TDI 4Motion verfügt außerdem serienmäßig über ein Sechsgang-Getriebe mit speziellem Schaltknauf und ist in den Ausstattungsvarianten Trendline, Comfortline und Sportline zu Preisen ab 20.475 Euro für den 105-PS-TDI beziehungsweise 22.495 Euro für die 140-PS-Variante erhältlich. Der Mehrpreis gegenüber den frontgetriebenen Modellen liegt wie beim Vorgänger 1.500 Euro über der entsprechenden Sechsgang-Version.

Kupplung überträgt Kraft auf die Hinterräder
Kernstück des Antriebs ist eine im Ölbad laufende Haldex-Lamellenkupplung. Mit der Höhe des ausgeübten Drucks lässt sich das übertragbare Drehmoment variieren und damit die Kraftübertragung auf die Hinterräder regeln. Die Kupplung regelt das Moment stufenlos von Null bis zur vollen Übertragung hoch, was einer Aufteilung des Antriebs von 50 zu 50 zwischen Vorder- und Hinterrädern entspricht. Je nach Reibwertverhältnis sind sogar bis zu 100 Prozent des Antriebsmoments an der Hinterachse möglich.

Gut bei Glätte und Gespannen
Allradtechnik ist laut VW besonders bei Nässe, Eis und Schnee von Vorteil: Das Drehmoment des Motors kann bestmöglich der Fahrbahn angepasst und auf alle vier Räder variabel verteilt werden – ein Plus an Sicherheit und Fahrspaß. Diese Eigenschaft bewährt sich besonders im Gespannbetrieb, etwa mit Caravans. Bis acht Prozent Steigung kann der Golf 4Motion stolze 1.800 Kilogramm Anhängelast an den Haken nehmen, bis zwölf Prozent sind es 1.500 Kilogramm. Der 2.0 TDI schafft sogar 1.600 Kilogramm.

Auf Wunsch auch geländetauglich
Volkswagen bietet für den Golf auf Wunsch auch einen Triebwerkunterschutz an, um Motor und Unterboden gegen Äste und hochschleudernde Steine zu sichern. Zudem ist auch ein Schlechtwegepaket mit strafferer Dämpfung und einer um zwei Zentimeter erhöhten Bodenfreiheit erhältlich. Die ersten Auslieferungen des Golf TDI 4Motion sollen im August 2004 erfolgen, die dritte Variante mit Benzindirekteinspritzung folgt im Herbst dieses Jahres.
(sl)

Golf V mit Allradantrieb