Jetzt stellt auch Ford ein Klappdach-Modell vor

Jetzt klappt´s auch bei Ford: Auf dem Pariser Autosalon stellen die Kölner nicht nur den neuen geschlossenen Focus vor, sondern auch die Studie ,Ford Focus Vignale Concept". Sie soll zugleich Ausblicke auf das Design künftiger Modelle eröffnen.

Alfredo Vignale als Namensgeber
Namensgeber und Inspirator für die Studie ist der italienische Designer Alfredo Vignale (1913 - 1969). Sein Unternehmen Carrozzeria Vignale zeichnete in den 50er und 60er Jahren für viele elegante Sportwagen-Karosserien verantwortlich, bevor der Altmeister ab 1969 über die Ford-Tochter De Tomaso Automobili auch für die europäische Tochter des amerikanischen Konzerns tätig wurde. Vignale hat das Design europäischer Ford-Modelle lange Zeit entscheidend beeinflusst.

Türgriffe als Skulpturen
Besonderen Wert legten die Designer auf Details: So greift die Gestaltung der Türgriffe eine Idee wieder auf, die Alfredo Vignale in den 60ern für seine Spyder ersonnen hat: Mit ihrer Rautenform ähneln sie kleinen Skulpturen aus poliertem Aluminium. Anders aber als beim historischen Vorbild genügt heute ein leichter Fingertipp, um die Tür elektrisch zu entriegeln.

Focus-Gesicht
Mit ihren Linien und Formen baut die Studie auf dem Design der neuen Ford Focus-Modellgeneration auf. Lediglich im unteren Bereich der C-Säule verrät eine unterbrochene Karosserielinie, dass dieses geschlossene Fahrzeug in Sekundenschnelle zum Cabriolet werden kann. Auf Knopfdruck öffnet sich die Kofferraumklappe und das faltbare Hardtop der Studie faltet sich in das dafür vorgesehene Staufach.

Zierleisten als Schmuck-Element
Zierleisten aus poliertem Aluminium schmücken die in der Außenfarbe ,Amalfi" lackierte Karosserie des Focus Vignale. Eine zieht sich in Höhe der Schweller über die gesamte Fahrzeuglänge und betont im Frontbereich die Kühllufteinlässe, im Heck die Auspuff-Endrohre. Die zweite ziert die Unterkante der Seitenfenster.

Getönte Scheiben
Die seitlichen Scheiben sind in dem bläulich-grünen Ton ,Acqua" getönt und sollen dem Ausstellungsstück auf diese Weise eine besondere Exklusivität verleihen. Zugleich verhindern sie bei geschlossenem Dach neugierige Blicke in den Innenraum.

Grill mit Chrom-Streben
Der in Chrom ausgeführte Kühlergrill soll der Studie einen exklusiven Auftritt geben. Mit seinen horizontalen Streben sorgt er für eine deutliche Differenzierung gegenüber der neuen Ford Focus-Baureihe. Eine Leiste entlang der Kofferraumklappe verschafft der Rückansicht Akzente. Der Ford Focus Vignale Concept rollt auf 20-Zoll-Leichtmetallrädern mit polierter Oberfläche und unbearbeitetem Aluminium in den innen liegenden Bereichen.

Leder im Interieur
Der Innenraum des Concept Cars ist luxuriös gestaltet. In "Amalfi" getönte Lederpolsterungen und mit Wildleder überzogene Oberflächen verleihen dem geräumigen Interieur eine luftige Anmutung.

Erinnerungen an historische Fahrzeuge
Das spezielle Design der Sitzeinlagen bildet eine weitere Art modern interpretierter Reminiszenz an historische Fahrzeuge. Die Oberseite des Armaturenbretts ist mit schwarzem Leder bezogen und tritt in Kontrast zur unteren Hälfte, die mit Wildleder im Farbton Amalfi Light verkleidet wurde. Metallische Applikationen für die Türschweller und die Speichen des Lenkrades greifen das Thema des Karosseriedesigns wieder auf.
(hd)

Bildergalerie: So klappt´s bei Ford