Kompakter Kölner wird mit 220 PS gegen GTI und OPC antreten

Auf dem Genfer Automobilsalon, vom 3. bis 13. März 2005, feiert der neue Ford Focus ST 220 seine Weltpremiere. Die betont sportliche Variante des kompakten Kölners soll bereits Ende 2005 auf den Markt kommen.

Starker Fünfzylinder
Angetrieben wird die neue, sportliche Version von einem 220 PS starken, turbogeladenen 2,5-Liter-Fünfzylinder-Benzinmotor. Mit diesem Aggregat bewegt sich der Focus ST im Mittelfeld der sportlichen Kompaktklasse: Während der Wolfsburger Konkurrent Golf GTI 200 PS an die Vorderräder liefert, eilt der neue Opel Astra OPC mit satten 240 PS davon. Über die Fahrleistungen des neuen Focus ST gibt es von Ford derzeit noch keine Angaben. Doch dürfte der Renn-Focus ähnlich wie seine Mitstreiter etwa 240 km/h schnell sein und in unter sieben Sekunden auf 100 km/h sprinten.

Fette Felgen
Um den 220-PS-Boliden sauber und agil um die Ecken zu jagen, wurde der ST unter anderem mit 18-Zoll-Leichtmetallrädern im Fünfspeichen-Design mit Niederquerschnittreifen der Dimension 225/40 aufgerüstet. Über weitere Fahrwerks-Modifikationen gibt es derzeit noch keine Angaben. Vermutlich wird der ST tiefer gelegt und mit einer direkteren Lenkung sowie einem später eingreifenden ESP umgerüstet.

Auffälliger Auftritt
In Genf präsentiert sich der Ford Focus ST in knalligem Orange. Auffällig ist auch die neu gestaltete Frontschürze mit dem trapezförmigen unteren Lufteinlass. Der eigentliche Kühlergrill erhielt eine schlankere, gestrecktere Form. Grafitgraue Gittereinsätze mit einem speziellen Triangel-Muster geben einen Hinweis auf die hohe Motorleistung.

Kraftvolles Heck
Nebelscheinwerfer mit Alu-Einsätzen flankieren die unteren Lufteinlässe. Ihre Formensprache wird bei der Rückfahrleuchte und dem Nebelschlusslicht aufgegriffen. Das Design des hinteren Stoßfängers deutet optisch auf einen Heckdiffusor. Markant sind die zwei verchromten Auspuffendrohre der Abgasanlage. Der Heckspoiler setzt unmittelbar über den Rückleuchten an und reicht über die Breite der Heckklappe hinaus. Auch in der Seitenansicht wirkt der Ford Focus ST 220 dank speziell ausgeformten Seitenschwellern kraftvoller als die zivile Variante.

Viel Alu innen
Im Innenraum fällt ein zusätzlicher Instrumententräger oberhalb der Mittelkonsole auf. Hier befinden sich Anzeigen für den Ladedruck des Turboladers sowie Öltemperatur und -druck. Sie besitzen – ebenso wie die anderen Armaturen – ein eigenständiges grafisches Design und Einfassungen aus Aluminium. Das Sportlederlenkrad besitzt ausgeprägte Griffmulden und drei Lenkradspeichen aus gebürstetem Aluminium, von denen die breiter ausgeprägte Hauptspeiche das rote ST-Logo trägt. Der Schaltknauf des Sechsgang-Getriebes besteht ebenfalls aus Leichtmetall.

Sportsitze von Recaro
Die sportlichen Teilleder-Sportsitze der Marke Recaro bieten vorne eine hohe Seitenführung. Die Sitz-Mittelbahnen sind in einem kräftigen Orangeton gehalten, entsprechend der Außenlackierung. Auch die Ledereinsätze in den Türverkleidungen greifen diese außergewöhnliche Farbe wieder auf und stehen im Kontrast zu den inneren Türgriffen, die ebenso wie die mit Gummi besetzte Pedalerie aus gebürstetem Aluminium gefertigt werden.
(mh)

Bildergalerie: Orangener Orkan