Allrad-Tuner Seikel schickt den VW T5 mit 40 Zentimetern Bodenfreiheit ins Terrain

Ab ins Gelände: Allrad-Tuner Seikel bietet ab dem Frühjahr 2007 einen Allrad-Umbau für den VW T5 an. Das System ist in alle VW T5 Doppelkabine, Kasten, Multivan oder California mit 130- oder 174-PS-Dieselmotor verbaubar. Mit dem ,extreme" genannten Umbau ist der Bus eine Symbiose von Fahrzeuggattungen: Er kombiniert den Lebensraum einer Großraumlimousine oder den Arbeitsraum eines Transporters mit dem Terrain eines Geländewagens. Der 4x4-Bus ist zirka 2,20 Meter hoch und hat knapp 40 Zentimeter mehr Bodenfreiheit als die Serie.

Untersetzung durch Zahnräder
Die Basis der Höherlegung bilden die 235/85-R16-Bereifung und ein speziell entwickeltes Fahrwerk, bei dem geänderte Quer- und Schräglenker an Vorder- und Hinterachse mit Portalen zum Einsatz kommen. Mit einem Portal ist ein Höhenversatz und eine zusätzliche Untersetzung durch Zahnräder an jedem einzelnem Rad gemeint. Diese Portale ermöglichen eine Höherlegung nahe der Radnabe.

Gänge gekürzt
Doch das Portal beinhaltet, wie schon angedeutet, eine weitere Funktion. Die vom speziell gekürzten Getriebe abgehenden Übersetzungen der einzelnen sechs Gänge werden durch die Raduntersetzung nochmals um 33 Prozent reduziert. Damit sollen sich auch schwierige Geländepassagen kontrolliert und langsam angehen lassen. Die Steigfähigkeit des ,extreme" liegt dadurch bei 100 Prozent, also 45 Grad. Der Böschungswinkel beträgt vorn 30 und hinten 29 Grad.

Spur verbreitert
Es war bei der Entwicklung Ziel, die gewohnten Fahreigenschaften des VW Busses weitestgehend zu erhalten. Dazu tragen vor allem die verbreiterte Spur und die straffe Federkennung bei. Das Mehrgewicht für den kompletten Umbau beträgt zirka 180 Kilogramm. Die Zuladung bleibt aber dank eines höheren zulässigen Gesamtgewichts erhalten. Die genauen Preise für den Umbau hat Peter Seikel noch nicht bekannt gegeben.

Bildergalerie: Extremer VW-Bus