Letzte Tests in Namibia: Offroad-Taster und neues Navigationssystem

Der VW Tiguan wird der kleine Bruder des Touareg. Auf der Autoshow in Los Angeles Ende 2006 zeigte eine Studie, wie das SUV aussehen könnte. Noch im Jahr 2007 soll der Neuling im September auf der Automesse IAA debütieren und Ende Oktober zu Preisen ab 27.000 Euro auf den Markt kommen. Im Rahmen der letzten Tests in Afrika hat VW nun weitere Einzelheiten bekannt gegeben.

Fünf Motoren für den Tiguan zur Wahl
Den Staub Namibias müssen bei diesem letzten Test alle Motor- und Karosserieversionen des Tiguan schlucken. Volkswagen wird das SUV ausschließlich mit aufgeladenen Motoren anbieten. Die Benzin-TSI-Motoren leisten 150, 170 und 200 PS, die Turbodiesel TDI entwickeln 140 PS und 170 PS.

Zwei Karosserien zu haben
Das VW-SUV wird es in zwei Karosserievarianten geben. Sie unterscheiden sich hauptsächlich an der Frontpartie. Die Versionen ,Trend&Fun" und ,Sport&Style" sind vorn für einen maximalen Böschungswinkel von 18 Grad ausgelegt. Der noch stärker auf den Geländeeinsatz abgestimmte Tiguan ,Track&Field" nimmt mit seiner Frontpartie Böschungswinkel von bis zu 28 Grad.

Fahrwerk im Test
Ziel der Fahrwerksentwickler war es, ein neutrales bis leicht untersteuerndes Handling und einen niedrigen Wankwinkel zu erreichen. Darüber hinaus soll der Tiguan auch komfortabel gefedert sein. Diese Vorgaben sollen mit einem neuen Fahrwerkslayout erreicht werden: Vorn kommt im Tiguan eine speziell auf den SUV zugeschnittene McPherson-Achse mit unten liegenden Dreiecks-Querlenkern und radführenden Federbeinen zum Einsatz. Die Basis der Achse bildet ein einteiliger Aluminium-Hilfsrahmen. Die Vierlenkerhinterachse wurde auf den Allradantrieb 4Motion abgestimmt. In ähnlicher Form gibt es die Achsgeometrie bereits im Passat 4Motion. Im Hinblick auf den Offroad-Einsatz wird beim Tiguan jedoch statt eines Hilfsrahmens aus Aluminium ein neues und leichtes Pendant aus hochfesten Stählen verbaut.

Neu konstruiertes Lenkgetriebe
Für die Hinterachse wurden zudem neu entwickelte Schwingungsdämpfer mit einem erhöhtem Ölvolumen entwickelt; das günstige Temperaturniveau soll die Dämpfer selbst für harte Offroad-Fahrten fit machen. Ein Technik-Highlight ist die neu entwickelte elektromechanische Servolenkung der nächsten Generation. Der entscheidende Vorteil des Systems soll darin liegen, dass selbst im Offroad-Betrieb keine Stöße mehr in die Lenkung übertragen werden. Verantwortlich dafür ist ein neu konstruiertes Lenkgetriebe.

Räder bis zu 18 Zoll groß
Den Kontakt zur Straße oder Piste stellen beim Tiguan in den Grundversionen 16-Zoll-Räder mit Reifen der Dimension 215/65 R16 her. Der Tiguan ,Sport&Style erhält serienmäßig 17-Zoll-Leichtmetallräder und Reifen der Größe 235/55 R17. Als Sonderausstattung wird es zudem 18-Zoll-Felgen mit Pneus im Format 235/50 R18 geben.

Neue Radio- und Navigationssystem-Generation
Zum Einsatz kommt eine neu konzipierte Radio- und Navigationssystem-Generation. Das Topgerät ist das System RNS 510. Gesteuert wird es über feste Hauptmenütasten, zwei Drehregler und einen Touchscreen für die Info-, Entertainment- und Systemfunktionen. Zur Hardware gehört ein 6,5-Zoll-Farbdisplay mit 800 mal 480 Bildpunkten. Ein Power-PC-Prozessor mit 400 MHz und ein eigener Grafikprozessor kümmern sich um eine schnelle Rechnerleistung. Gespeichert werden die Navigations- und Entertainmentdaten auf einer 30-Gigabyte-Festplatte. Eingebunden werden zudem Erweiterungen wie eine Rückfahrkamera, die Telefonsteuerung, ein iPod und andere MP3-Player. Die Kombination mit einem Dynaudio-Soundsystem ist ebenso möglich wie die Integration des digitalen Radioempfangs in CD-Qualität.

Offroad-Navigation
Eine weitere Besonderheit des RNS 510 ist eine speziell entwickelte Offroad-Navigation. In diesem Modus können auch in nicht digitalisierten Gebieten während der Fahrt bis zu 500 Wegpunkte aufgenommen werden. So findet der Fahrer bei Offroad-Abenteuern aus jeder Wüste oder Steppe den Weg zurück. Die Offroad-Touren können durch manuelles Abspeichern von Wegpunkten oder auch automatisch aufgezeichnet werden. Im Bearbeitungsmodus kann der Nutzer nach Belieben die Tour modifizieren. Durch einen Blick auf die Karte im Display verschafft er sich dabei die notwendige Orientierung.

Park Assistent und Offroad-Taster
Erstmals in einem SUV kommt ein Park-Lenkassistent zum Einsatz. Dieser ermöglicht das automatische Einparken. Zudem werden die Offroad-Funktionen beim neuen Tiguan höchst komfortabel per Elektronik sortiert. Und zwar durch einen einzigen Schalter: den Offroad-Taster. Er wird exklusiv im Tiguan ,Track&Field" zum Einsatz kommen. Die Konzeption des Offroad-Tasters wurde durch die Idee initiiert, alle wichtigen elektronischen Hilfen durch ein zentrales Bedienelement einzuschalten.

Ein einziger Tastendruck genügt
Drückt man eine einzige Taste, wird der Bergabfahrassistent aktiv, die Gaspedalcharakteristik feiner abgestimmt, die elektronischen Differenzialsperren reagieren sensibler auf Schlupf und das ABS wird für losen Untergrund optimiert. Zugeschaltet werden außerdem eine Hilfsfunktion fürs Anfahren auf rutschigem Untergrund und – in Verbindung mit einer Automatik – die Gangstufen-Vorwahl für eine bessere Motorbremswirkung. Durch die Vielzahl der Funktionen sind bis zu fünf Steuergeräte im Einsatz, die die Systeme regeln.

Tiguan: Neue Details