Der Constellation wird bereits als Pacecar in der Truck-Rennserie eingesetzt

Wenn es eine Hitliste heiß diskutierter Themen in den Truckstopps deutscher Rasthöfe gäbe, würde er sie anführen: der Volkswagen Constellation Titan Tractor 320. Ein 40-Tonner von Volkswagen? Da reiben sich gestandene Trucker ungläubig die Augen. Ja, es gibt ihn wirklich. Oft wird man ihn allerdings noch nicht zu Gesicht bekommen. Ein Exemplar ist derzeit in Europa unterwegs. Als Pacecar der Truck-Race-Events machte das Schwergewicht von Volkswagen beim Auftakt der Serie am 9. April 2006 in Barcelona eine gute Figur. Der Constellation hat bis zu seiner Einführung eine der härtesten Erprobungen hinter sich. Auf Schlaglochpisten Südamerikas und Afrikas testeten die VW-Ingenieure den Fernverkehrs-Laster – quasi unter Ausschluss der europäischen Öffentlichkeit.

320 PS und 16 Gänge
VW Nutzfahrzeuge hat mit der Vorstellung der Baureihe Constellation die Bühne der Schwergewichte im Lkw-Bau betreten. Der neue Truck mit 320 PS, über acht Litern Hubraum, 16-Gang-Getriebe in der Version des Titan 320 soll das mehr als deutlich signalisieren. Hierzulande ist wenig bekannt, dass Volkswagen schon seit 25 Jahren in Südamerika Lkw bis zu 40 Tonnen Zuggewicht produziert. Im fernen Brasilien gehören die Fahrzeuge längst zum Straßenbild. Gut 30.000 ausgelieferte Trucks allein 2005 und 33 Prozent Marktanteil in Brasilien sprechen eine deutliche Sprache.



Mehr Komfort in der Fahrerkabine
Die Kabine des Constellation entstand am selben Ort wie auch der neue Transporter Crafter, der Ende März 2006 in Deutschland seine Markteinführung feierte. Ähnlichkeiten der beiden Fahrzeuge sind kein Zufall. Das Fahrerhaus des großen Trucks entstand nach gleichen Zielvorgaben wie das des europäischen Transporters. Der Aufbau des Innenraums, die Gestaltung nach ergonomischen Gesichtspunkten, passive Sicherheitsmerkmale, Bedienelemente kommen von ein und derselben Entwicklungsabteilung. Der Constellation zielt freilich auf die Bedürfnisse im Fernverkehrseinsatz. Eine hohe Kabine, die dem Fahrer auf langen Touren gleichzeitig Wohnraum bieten muss, erlaubt aufrechtes Stehen bis 1,95 Meter Körpergröße. Das Schlafabteil im Fond erfreut die Trucker mit einer großen Liegefläche und den erforderlichen Arrangements für lange Touren. Das wärmedämmende Glas ist Standardausstattung, Klimaanlage und weitere Optionen sollen den Constellation zusätzlich aufwerten.

Modernste Motorentechnik
Der Motor des Constellation Titan 320, der seine Maximalleistung bei 2000 Umdrehungen pro Minute erbringt, wird über ein elektronisches Motormanagement mit Treibstoff versorgt. Die Common Rail-Einspritzung sorgt für günstige Abgaswerte. Auch bei der Common Rail-Einspritzung werden Parallelen zum Crafter deutlich. Die Fünfzylinder-Reihenmotoren des kleineren Transporters arbeiten nach dem gleichen Prinzip und sollen hierzulande mit Partikelfilterung den höchsten Anforderungen genügen. Der Constellation Titan 320 wird wie auch die schwächer motorisierten Varianten mit 250 PS für Volkswagen neue Märkte erschließen. Produktionsstandort ist zunächst das brasilianische Resende, unweit der Hauptstadt Rio de Janeiro. Noch in diesem Jahr soll ein weiteres Montagewerk in Südafrika folgen.
(os)

40-Tonner von VW