Die Gelände-Legende bleibt anscheinend ewig jung – Motorenpalette gestrafft

Die markante G-Klasse von Mercedes steht seit 1979 für ultimative Geländegängigkeit. Jetzt ist der Offroader mit einem vergleichsweise kleinen Dieselmotor zu bekommen. Der 320-CDI-V6 besteht aus Leichtmetall. Piezo-Injektoren, Vierventiltechnik und ein Turbolader mit verstellbaren Schaufeln sorgen für 224 PS. Laut Mercedes vereinigt das neue Einstiegstriebwerk den niedrigen Verbrauch des alten Fünfzylinder-Modells mit den Fahrleistungen des V8-Diesel. Um den Schaltstufenwechsel kümmert sich serienmäßig die Siebenstufen-Automatik 7G-Tronic. Ein Rußpartikelfilter wird ebenfalls in Serie eingebaut. So gelingt die Einhaltung der Euro-4-Norm.

Groß, normal oder offen
Der neue Motor kann sowohl in die Stationwagen (kurz und lang) als auch ins Cabrio gepflanzt werden. Nun muss auch das Ausstattungniveau aller G-Klassen als gehoben bezeichnet werden. Bi-Xenonscheinwerfer mit Kurvenlicht fluten das Unterholz und Nebelscheinwerfer stochern im Wasserdampf. Beim fünftürigen Stationwagen können schon die ganz Kleinen mit auf den Naturlehrpfad genommen werden. In der zweiten Sitzreihe wartet jetzt eine Isofix-Kindersitzbefestigung auf Anschluss. Richtig widerstandsfähig wird der Innenraum mit dem Interieurpaket Artico. Hier stecken die Sitze in robusten und gleichsam atmungsaktiven Ledernachbildungen. Den Boden schützt ein pflegeleichter Kunststoff.

Drei Muskeltiere
Neben dem oben beschriebenen neuen Dieselmotor stehen noch zwei große Triebwerke bereit, dem Geländetypen Dampf zu machen. Der G 500 zaubert aus seinen acht Zylindern 296 PS. Beim G 55 AMG jagen 476 PS den Wagen durch die Pampa. Der G 270 CDI und der G 400 CDI entfallen genauso wie der G 320 Benzinmotor. Die Preise für den Evergreen beginnen bei 64.148 Euro. Dafür bekommt der Kunde den G 320 CDI als kurzen Stationwagen. Aber erst ab September, wobei Bestellungen ab sofort entgegen genommen werden.
(gh)

G-Klasse: Neuer Diesel