Tuner macht den Bayern schneller, schöner und bringt ihn näher an den Asphalt

Der Falke ist seit jeher das Statussymbol der Herrscher und Mächtigen. Der Wanderfalke gilt außerdem als schnellster Vogel der Welt. Im Sturzflug soll er bis zu 180 km/h erreichen. Auch im BMW X5 Falcon von AC Schnitzer steckt ordentlich Power unter dem gestählten Gefieder: Statt der serienmäßigen 286 PS leistet der Wagen nach dem Tuning stolze 310 PS. Auch das Drehmoment wird von 580 auf bullige 680 Newtonmeter erhöht. Ferner soll eine dezente Tieferlegung mittels neuer Fahrwerksfedern die Manövrierfähigkeit des Autos zusätzlich verbessern.

Neues Breitbau-Kit
Der Falke besticht nicht nur durch beeindruckende Schnelligkeit, sondern auch durch sein ästhetisches Äußeres. Um Assoziationen an das tierische Vorbild auszulösen, hat der Tuner ein spezielles Breitbau-Kit entwickelt. Es umfasst die vorderen und hinteren Kotflügel und lässt sich laut Hersteller problemlos mit den bereits erhältlichen Anbauteilen kombinieren. Des Weiteren soll ein markantes Frontschürzenelement mit Spoilerecken und angedeutetem Unterfahrschutz dem SUV eine athletische Aura verleihen. Das Bild des ,Raubvogels" unterstreicht Michele Viandante, Chefdesigner von AC Schnitzer, zusätzlich durch zwei dreieckige, metallgefasste Lufteinlässe in der Motorhaube.

Bulliger Po
Auch am Hinterteil legt der Aachener Hand an: Der X5 erhält eine bullige Spoilerschürze sowie eine neue Abgasanlage mit verchromten Auspuffblenden in der Form einer liegenden Acht und zwei Nachschalldämpfern aus Edelstahl. Als Schuhwerk gibt es mehrteilige 22-Zoll-Alus mit 295er-Pneus.

Innere Werte
Zum Gestaltungsprogramm für den Innenraum gehören neben einem dreispeichigen Sport-Airbag-Lenkrad und einer Aluminiumpedalerie auch verschiedene Zierteile in Carbon oder Alu, sowie ein neuer i-Drive-Controller. Die Preise für das Falcon-Tuning stehen momentan noch nicht fest.

Bildergalerie: Gestählter Geländegänger