Motor des Forte LPI Hybrid leistet 114 PS und verbraucht 5,8 Liter Flüssiggas

Kia fasst fortan alle umweltfreundlichen Technologien unter dem neuen Label ,Eco Dynamics" zusammen. Jüngstes Beispiel für das Engagement der koreanischen Marke auf diesem Gebiet ist der Kia Forte LPI Hybrid, der auf der Seoul Motor Show vom 2. bis 12. April 2009 seine Weltpremiere feiert. In dem Kompaktmodell kommen zwei Neuheiten des Hyundai-Kia-Konzerns zum Einsatz: ein Flüssiggas-Hybrid-Antrieb und Lithium-Polymer-Batterien, die sich dadurch auszeichnen, dass sie leistungsstärker und leichter sind als die herkömmlichen Nickel-Metallhydrid-Batterien. Als weltweit erstes Serienauto vertraut der Kia Forte LPI Hybrid auf diese Technik. Der Marktstart in Korea soll im August 2009 erfolgen.

Nur 5,8 Liter Flüssiggas
Der Forte LPI Hybrid ist das erste Kia-Serienmodell mit Hybrid-Antrieb. Der Ottomotor wird mit dem in Korea sehr verbreiteten Flüssiggas betrieben. Das Hybrid-System unterstützt den Verbrennungsmotor beim Starten und beim Beschleunigen des Fahrzeugs. Das 1,6-Liter-Triebwerk ist mit einem stufenlosen Automatikgetriebe gekoppelt und mobilisiert eine Leistung von 114 PS sowie ein Drehmoment von 148 Newtonmeter. Laut Herstellerangaben verbraucht der Kia-Hybrid im Drittel-Mix 5,8 Liter Flüssiggas, das entspricht umgerechnet auf einen Benziner knapp 4,7 Liter.

Brennstoffzellen-Prototyp in Seoul
Darüber hinaus präsentiert Kia auf der Seoul Motor Show einen Prototypen des Brennstoffzellen-Fahrzeugs Mohave FCEV. Dieses wasserstoffbetriebene SUV wird von einer 115 kW starken Brennstoffzelle angetrieben und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometern. Die Reichweite des Gefährts beträgt rund 750 Kilometer.

Weitere alternative Antriebe in Planung
Kia plant bereits die Einführung weiterer alternativer Antriebe. 2011 soll ein Voll-Hybrid-Mittelklassemodell kommen, für 2012 ist der erste Einsatz der Brennstoffzellen-Technologie in einem Serienfahrzeug angekündigt.

Bildergalerie: Kia zeigt Flüssiggas-Hybrid