Außerdem ist der Wagen mit einem Gewinde-Fahrwerk unterwegs

Zum GTI-Treffen am Wörthersee (21. bis 23. Mai 2009 im österreichischen Reifnitz) hat VW einen ganz besonderen GTI mitgebracht: den ,Street". Der Wagen wurde von Volkswagen-Azubis umgebaut und hat so einiges an Modifikationen zu bieten.

In Schwarz-Weiß
Äußerlich gibt sich das Street-Model durch sein schwarz-weißes Farbschema und seinen geänderten Frontstoßfänger zu erkennen. Die aus dem Golf R32 entnommene Bremsanlage fällt durch ihre roten Bremssättel auf, welche in 19-Zoll-Felgen werkeln. Und im Fond wird es finster: Heckscheibe sowie Seitenscheiben sind mit dunklem Glas versehen, welches das einfallende Licht zu 65 Prozent absorbiert.
Am Heck drückt der Spoiler von VW-Zubehör den Wagen Richtung Fahrbahn und eine Sportauspuffanlage mit ovalen Endrohren sorgt für passenden Sound.

Riesiger Bildschirm
Sitze, Türverkleidung, Armlehne, Lenkrad und Handbremshebel des GTI-Street wurden neu verkleidet. Ein echtes Schmankerl: der 26-Zoll-Bildschirm, an den auch die im Wagen integrierte X-Box-Spielekonsole angeschlossen ist. Bei der Überarbeitung wurden auch die Luftausströmer und die Mittelkonsole modifiziert.

Hydraulisch verstellbar
Die echte Überraschung im werksgetunten GTI: ein hydraulisch verstellbares KW-Gewindefahrwerk. Laut VW ist dieses System das bisher Einzige seiner Art in einem GTI. Per Knopfdruck hebt die Hydraulik den Golf um beinahe fünf Zentimeter an, ab 80 km/h oder wiederum per Knopfdruck, senkt sich der Wagen dann wieder ab. Angetrieben wird das Sonderstück von einem 2,0-Liter-Turbo-FSI mit 301 PS und die Schaltarbeit verrichtet der Fahrer über ein manuelles Sechsgang-Getriebe. Fahrwerte hat VW noch nicht ermittelt.

Golf GTI mit 301 PS