Mit 3,3 Liter Diesel sogar weniger Verbrauch als beim Diesel-Smart

Der neue VW Polo BlueMotion kommt Anfang 2010 auf den Markt. Das Highlight des Autos ist sein Verbrauch, den VW mit nur 3,3 Liter auf 100 Kilometer beziffert. Damit ist der Polo BlueMotion das Großserienauto mit dem niedrigsten Verbrauch: Sogar der bisherige Rekordhalter Smart Fortwo mit Dieselmotor braucht 3,4 Liter.

100 Kilometer für 3,70 Euro
Mit dem 45-Liter-Tank kommt der kleine VW bei Zugrundelegung des Herstellerverbrauchs 1.363 Kilometer weit. Auch der Geldbeutel freut sich: 100 Kilometer kosten beim derzeitigen Durchschnitts-Dieselpreis von 1,12 Euro nur etwa 3,70 Euro. Anders ausgedrückt: Bei der durchschnittlichen Jahresfahrleistung deutscher Autofahrer von 11.000 Kilometer kommt man mit acht Tankfüllungen und 406 Euro Kraftstoffkosten durch ein komplettes Jahr.

1.2 TDI mit 1,3 Liter Hubraum
Angetrieben wird die neue Polo-Variante nicht wie seine Spritspargeschwister Golf und Passat BlueMotion vom 1.6 TDI mit 105 PS, sondern von einem noch kleineren Diesel mit nur drei Zylindern. VW bezeichnet den neuen Motor als 1,2-Liter-Aggregat, obwohl er einen Hubraum von 1.299 ccm besitzt und somit nach kaufmännischer Rundung eine 1,3-Liter-Maschine ist. Der 1.2 TDI, der sonst noch in keinem Modell des Konzerns arbeitet, besitzt wie alle neuen VW-Diesel eine Common-Rail-Einspritzung. Er leistet 75 PS und ist damit genauso stark wie die schwächste Version des 1.6 TDI.

Weniger Drehmoment als beim 1.6 TDI mit 75 PS
Der Vierventiler erzeugt ein maximales Drehmoment von 180 Newtonmeter, die bei 2.000 Touren anliegen. Das neue Aggregat weist damit weniger Drehmoment als der gleich starke 1.6 TDI auf, der 195 Newtonmeter bei 1.500 Touren bringt. Im Vergleich zum Polo 1.6 TDI mit 75 PS liegt der Verbrauch dafür um stattliche 0,9 Liter oder 21 Prozent niedriger. Trotzdem ist der Polo BlueMotion sogar etwas flotter als der Polo 1.6 TDI: Er sprintet in 13,6 statt in 14,0 Sekunden auf 100 km/h und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 173 statt 170 km/h.

Start-Stopp-System und mehr
Um den niedrigen Verbrauch zu erreichen, waren neben dem Einbau des Spar-TDIs weitere Maßnahmen nötig. Dazu gehören ein Start-Stopp-System und eine in die Instrumente integrierte Gangempfehlung, die die jeweils effizienteste Getriebestufe anzeigt. Hinzu kommt eine Bremsenergie-Rückgewinnung, die immer dann wirkt, wenn der Fahrer vom Gas geht oder gezielt bremst. Dann wird die Spannung der Lichtmaschine angehoben und zum Nachladen der Fahrzeugbatterie genutzt. Dank der so stets optimal geladenen Batterie kann die Spannung der Lichtmaschine beim Beschleunigen oder bei konstanter Geschwindigkeit abgesenkt werden. Sogar das komplette Abschalten des Generators ist möglich. Das entlastet den Motor und senkt so den Verbrauch.

Fast ganz geschlossener Grill
Außerdem kennzeichnen den nur 1.080 Kilo schweren Polo BlueMotion Karosseriedetails, die den Windwiderstand senken. Dazu zählen ein nun nahezu geschlossener Kühlergrill, eine modifizierte Spoilerlippe vorn, optimierte Seitenschweller, ein ebenfalls neu gestalteter Heckstoßfänger und Heckspoiler, eine aerodynamische Unterbodenverkleidung sowie im Windkanal geschliffene 15-Zoll-Leichtmetallfelgen mit rollwiderstandsoptimierten Reifen. Im Vergleich zum Polo BlueMotion der ersten Generation besitzt das neue Modell damit ein deutlich sportlicheres Design.

Tempomat und Nebelscheinwerfer Serie
Zur Serienausstattung des Polo BlueMotion gehören außerdem spezielle hellblaue Sitzbezüge, ein Tempomat, ein Lenkrad und ein Schalthebelknauf mit Lederbezug, eine Mittelarmlehne, eine Reifendruckanzeige, Nebelscheinwerfer inklusive Tagfahrlicht sowie in Wagenfarbe gehaltene Außenspiegelgehäuse und Türgriffe. Das genaue Datum des Marktstarts und der Preis wurden noch nicht mitgeteilt.

Bildergalerie: Sparsamster Diesel