Noch auf dem alten Fiesta basierender Ford Fusion läuft nicht aus

Der hoch bauende, vanartige Fusion basiert noch auf der abgelösten Fiesta-Generation. Dennoch wird der Fusion weiter angeboten – ein Termin für das Auslaufen des Modells wurde bisher nicht festgelegt, wie Ford-Sprecher Michael Droste uns auf Anfrage mitteilte. Im Gegenteil, Ford legt nun ein Black-Magic-Sondermodell vom Fusion auf.

Zwei Motoren verfügbar
Von den fünf im Fusion verfügbaren Motoren sind zwei im Sondermodell zu haben: Der 1,25-Liter-Benziner mit 75 PS und der 1,4-Liter-Benziner mit 80 PS, die wie alle Aggregate im Fusion nur die Euro-4-Norm erfüllen. Der Fusion Black Magic basiert auf der Ausstattungsversion Style und verfügt damit schon über ein CD-Radio mit Fernbedienung an der Lenksäule, eine Klimaanlage und eine Zentralverriegelung mit Gepäckraum-Fernentriegelung. Zur Sicherheitsausstattung gehören vier Airbags. ESP ist nicht Serie, kann aber beim kleineren Motor für 400 Euro Aufpreis dazugeordert werden, wie Droste uns bestätigte. Beim 1,4-Liter-Ottomotor ist das Stabilitätsprogramm nicht verfügbar.

Schwarze Felgen und mehr
Über die Style-Ausstattung hinaus besitzt das Sondermodell eine Lackierung in Schwarz Metallic, schwarz lackierte 16-Zoll-Aluräder, einen Dachspoiler, besondere Seitenschweller, Nebelscheinwerfer sowie Seiten- und Heckscheibe in dunkler Tönung. Innen gibt es eine Leder-Alcantara-Polsterung und silberne Details am Armaturenbrett sowie am Schalthebel. Die Außenspiegel sind elektrisch einstell- und beheizbar, und auch die Frontscheibe sowie die Vordersitze lassen sich beheizen. Elektrische Fensterheber vorne gehören ebenfalls zur Ausstattung.

Ab 17.090 Euro
Die 75-PS-Variante des Sondermodells kostet 17.090 Euro, die fünf PS stärkere Version 17.575 Euro. Preislich liegen die Autos damit deutlich über dem Fusion Style. Beide Ausführungen bieten laut Ford einen Preisvorteil von jeweils 2.635 Euro gegenüber vergleichbar aufgerüsteten Style-Modellen. Das Sondermodell ist auf 600 Einheiten limitiert.

Tiefschwarz