Grundlegendes Facelift für den Großraum-Wagen

Auf der New York Auto Show (2. bis 11. April 2010) stellt Mercedes die neue R-Klasse vor. Der riesige luxuriöse Wagen wurde bisher von den Kunden eher verhalten geordert. Das soll sich mit dem tief greifenden Facelift ändern. Besonders die Front des Wagens ist nicht wiederzuerkennen.

Vorne vieles anders
Die R-Klasse wirkt breiter als bisher, die Front ist eine Mischung aus den großen Limousinen der Marke und den Gelände-Modellen. Genau dort sieht sich auch die R-Klasse: als Fahrzeug, was Limousinen-Komfort mit dem üppigen Raumangebot eines Vans vereint. Neu geformt wurden die Motorhaube, die Kotflügel, der Kühlergrill, die Scheinwerfer und der Stoßfänger mit Chromunterfahr-Schutz. Optional kommt noch eine querliegende Chromspange mit integriertem LED-Tagfahrlicht ins Fahrzeug-Gesicht. Zudem fallen die geänderten Außenspiegel auf. Am Heck gibt es ebenfalls neue Leuchten. Hinzu kommen eine überarbeitete Stoßfänger-Verkleidung und integrierte Endrohr-Blenden.

Bis zu 2.385 Liter Kofferraum
Im Innenraum bleibt die R-Klasse extrem vielseitig. So sind Sitzkonfigurationen mit vier, fünf, sechs und sieben Plätzen möglich. Die 1.950 Liter Stauraum für das Modell mit normalem Radstand und die 2.385 Liter Kofferraumvolumen bei der Variante mit langem Radstand stellen die Spitzenwerte in der Mercedes-Pkw-Palette. Ein optionales Panorama-Dach unterstützt das Raumgefühl in der Kabine. An Sicherheitsausstattung steht der R-Klasse alles zur Verfügung, was Mercedes zu bieten hat: der Insassenschutz Pre-Safe, acht Airbags, aktive Kopfstützen, ein Reifendruck-Verlustwarner, ein adaptives Bremslicht, ein Abstandsregel-Tempomat und ein Totwinkel-Assistent. Für den Komfort sorgen unter anderem ein Luftfahrwerk sowie eine Sitzheizung und ein Entertainment-System für den Fond.

Diesel sparsamer
Getriebeseitig ändert sich bei der neuen R-Klasse nichts: Eine Siebengang-Automatik übernimmt die Schaltarbeit. Hinsichtlich der Diesel-Motoren hat sich aber einiges getan. So geht der Verbrauch des R 300 CDI BlueEfficiency bei gleicher Leistung (190 PS) von 8,5 auf 7,6 Liter pro 100 Kilometer runter. Beim Allradwagen R 350 CDI 4Matic sinkt der Durst von 9,3 auf 8,5 Liter Diesel. Trotzdem steigt die Leistung des Aggregats von 224 auf jetzt 265 PS. Das Drehmoment zieht von 510 auf nun 620 Newtonmeter an. So gerüstet wird der Sprint von null auf 100 km/h in 7,6 Sekunden abgespult, Höchstgeschwindigkeit ist bei 235 km/h erreicht. Mit besonders sauberer Euro-6-Motorisierung steht der R 350 Bluetec 4Matic zur Verfügung. Das Triebwerk leistet 211 PS, generiert ein Drehmoment von 540 Newtonmeter und begnügt sich mit 8,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer – 0,3 Liter weniger als bisher.

Hübscher und sparsamer