Yaris Hybrid und Prius+ starten schon 2012, der iQ EV bleibt erstmal Studie

Neben der Sportwagenstudie FT-86 II zeigte Toyota auf dem Genfer Salon 2011 drei neue Hybrid- und Elektrofahrzeuge, die wir Ihnen im Folgenden genauer vorstellen: Yaris Hybrid, Prius+ und iQ EV.

Dynamische Version der neuen Yaris-Generation
Der Yaris HSD Concept verpflanzt den aus dem Prius bekannten Vollhybridantrieb in einen Kleinwagen. Die Studie zeigt außerdem, wie die neue Yaris-Generation aussehen wird. Allerdings handelt es sich um die Optik einer Sportversion, die normale Variante bekommen wir laut Toyota-Sprecher Jürgen Stolze erst auf der IAA im Herbst 2011 zu sehen. Beim Hybrid-Yaris verbessern ein flacher Kühlergrill, Aussparungen für die Nebelscheinwerfer mit geringer Tiefe, ein verkleideter Unterboden, strömungsgünstige Räder sowie ein Dachspoiler die Aerodynamik. Die Dachfläche ist mit Solarzellen bepflastert, die Strom für die Klimaanlage erzeugen. Die Serienversion kommt europaweit in der zweiten Hälfte des Jahres 2012 auf den Markt. Anders als der Auris HSD, der im englischen Werk Burnaston produziert wird, soll der neue Vollhybrid in Valenciennes (Frankreich) vom Band laufen.

Prius+ mit sieben Sitzen und Lithium-Ionen-Akku
Mit dem ebenfalls in Genf erstmals präsentierten Prius+ fächert Toyota den Prius zur Baureihe auf. Wie bei dem im Januar 2011 in Detroit gezeigten Prius v handelt es sich um eine Van-Version. Der Prius+ besitzt jedoch nicht fünf, sondern sieben Sitze: Hinter der zweiten Reihe mit drei umklappbaren Einzelsitzen bietet das Auto eine dritte, im Verhältnis 50 zu 50 geteilt umklappbare Reihe für zwei weitere Mitfahrer. Der Prius+ besitzt anders als der normale Prius keine Nickel-Metallhydrid-, sondern Lithium-Ionen-Batterien. Das vom Prius Plug-in bekannte Batteriepaket passt aufgrund seiner kompakten Abmessungen unter die Mittelkonsole zwischen Fahrer und Beifahrer – beim Prius werden die Akkus im Gepäckraum untergebracht. Auf den Markt kommt der Prius+ in der ersten Jahreshälfte 2012.

Europapremiere: Prototyp eines Elektrofahrzeugs
Ein Toyota RAV4 mit einem Elektroantrieb von Tesla soll 2012 in den USA starten. Auf dem Genfer Salon stellte Toyota einen iQ mit Elektroantrieb vor. Seine Vorderräder werden von einem 64 PS (47 kW) starken Elektromotor angetrieben. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von elf Kilowattstunden und 270 Volt befindet sich unter den Sitzen. Der Prototyp beschleunigt in 14 Sekunden auf Tempo 100, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 125 km/h und bietet eine Reichweite von bis zu 105 Kilometern. Ein Ladeanschluss für 110 beziehungsweise 230 Volt Wechselspannung sowie ein Schnelllade-Anschluss für Gleichspannung befinden sich vorn am Grill. Am herkömmlichen Netz beträgt die Ladedauer etwa vier Stunden, an einer Schnellladestation ist die Batterie nach nur 15 Minuten zu 80 Prozent geladen, verspricht Toyota. Erste Fahrversuche mit dem Prototyp beginnen Mitte 2011.

Gallery: Hybrid und elektrisch