Mit Sportfahrwerk: Tuning ab Werk für 1.800 Euro mehr

Tuning ab Werk: Mit dem neuen Dodge Journey SR bietet die US-Marke ein besonderes Modell an. Das Editionsauto im Rallye-Look soll zeigen, dass familienfreundliche Kompaktvans nicht langweilig sein müssen. Der SR entstand in Kooperation mit der Veredelungsfirma Irmscher. Die beiden Unternehmen wollen weitere Modellversionen der Marken Chrysler, Dodge und Jeep gemeinsam entwickeln.

Spur verbreitert und tiefer gelegt
Der Journey SR fällt durch seine brilliantschwarze Metalliclackierung, breite Rallye-Längsstreifen in Vintage Orange und schwarz lackierte Räder auf. Vorn und hinten gibt es Spoiler, die Spur wurde leicht verbreitert und die Karosserie tiefer gelegt. Innen glänzen Sport-Pedale im Alu-Look. Der Instrumententräger ist ebenso Leder bezogen wie das Sportlenkrad. Details wie Fußmatten mit SR-Logo oder eine Auspuffblende in Chrom-Optik setzen weitere sportliche Akzente. Auf Wunsch ist der Dodge Journey SR auch in Inferno Red Metallic mit schwarzen Längsstreifen zu haben. Ab Werk sind vorn und hinten Parkpiepser verbaut.

Kundenvorteil 2.000 Euro
Angetrieben wird der Kompaktvan von einem Zweiliter-Turbodiesel-Direkteinspritzer mit variabler Turbinengeometrie. Die Kraft des 140 PS starken Motors wird von einem Sechsgang-Schaltgetriebe übertragen. Der Verbrauch soll bei 6,3 Liter liegen. Der Dodge Journey SR 2.0 CRD ist ab 31.190 Euro zu haben. Das sind 1.800 Euro mehr als sein Basismodell SXT und mit einem Kundenvorteil von 2.000 Euro im Vergleich zur Einzelbestellung aller Komponenten.

Streifen-Wagen