Breitbau-Optik sorgt für prominenten Auftritt

Im September 2010 stellte Mansory Schweiz seinen ersten getunten BMW vor, den X5 M. Nun hat es sein Schwestermodell X6 M erwischt. Der Autoveredler macht das SUV ebenfalls eine Spur breiter. Erreicht wird dies durch neue Koflügel vorne und Kotflügelaufsätze hinten. Laut Mansory beträgt die Verbreiterung vorne rund 70 und hinten 80 Millimeter. Ebenfalls neu gestaltet wurden die Seitenschweller. Vorne und hinten bekommt der X6 neue Schürzen. Alle Komponenten bestehen aus PU-RIM. Im Preis von 18.921 Euro für die nackten Teile sind noch die Sportendtöpfe für die Abgasanlage inbegriffen. Die Endschalldämpfer können per Schalter manuell durch eine Klappensteuerung im Klang verändert werden.

Zusätzliche Karosserie-Teile
Außer dem Body-Kit bietet der Tuner noch weitere Teile für die Karosserie an. Die Motorhaube besteht aus Wunsch aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK). Sollen die Oberfläche komplett aus Sichtkarbon bestehen, sind dafür 6.426 Euro fällig. Wenn nur die Luftauslasskiemen damit beschichtet sind, kostet die Haube immer noch 4.379 Euro. Daneben gibt es noch einen Sicht-Karbon-Heckspoiler und einen Sichtkarbon-Aufsatz für die Heckklappe für jeweils 1.761 Euro sowie einen Dachspoiler für 1.119 Euro.

670 PS für 300 km/h Topspeed
Beim schnellen Aussehen des veredelten X6 M bleibt es nicht. Eine komplett neue Abgasanlage samt Fächerkrümmer und eine neue Motorelektronik bringen den Biturbo-V8 von 555 auf 670 PS. Noch beeindruckender wirkt der Anstieg des Drehmoments von 680 auf 950 Newtonmeter. Für den Sprint von null auf Tempo 100 gibt Mansory eine Zeit von 4,2 Sekunden an. Die Serienversion benötigt hierfür 4,7 Sekunden. Statt abgeregelter 250 km/h sind laut Mansory 300 km/h Höchstgeschwindigkeit drin. Wer im Motorraum eine sportlichere Optik wünscht, findet im Programm des Veredlers eine Karbonfaser-Abdeckung für das 4,4-Liter-Aggregat zum Preis von 1.404 Euro.

23-Zoll-Felgen und Tieferlegung
Nach der Verbreiterung der Kotflügel bieten die Radhäuser mehr Platz für größere Räder. Der Autoveredler verwendet 23-Zoll-Felgen aus dem eigenen Programm. Das Modell M-10/1 kostet mit Silberfinish pro Stück 1.726 Euro. Eine Absenkung des SUVs um 40 Millimeter wird durch die Verwendung von Sportfedern und die Anpassung der Niveauregulierung erreicht. In der Erprobungsphase befindet sich laut Mansory eine Mehrkolben-Bremsanlage mit größeren Scheiben.

Wunschkonzert beim Innenraum
Individuell zusammenstellen lässt sich der Innenraum des X6 M. Der Veredler bietet beispielsweise Details wie ein Sportlenkrad ab 1.000 Euro an. Daneben zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten mit Verkleidungen und Zierteilen aus Leder, Alcantara, Holz, Aluminium und Karbon.

Gallery: 300 km/h im SUV