Spezialmodell des Chevrolet Camaro mit über 500 PS

Irmscher präsentiert auf der Essen Motor Show 2010 (27. November bis 5. Dezember) fünf Fahrzeuge aus seinem aktuellen Tuning-Programm. Ein Highlight ist der Chevrolet Camaro, der eine deftige Leistungssteigerung erfuhr.

Muscle-Car als Jubiläumsmodell
2008 feierte Irmscher sein 40-jähriges Jubiläum. Dies beging der Tuner mit dem GT i40, einem Opel GT mit V8-Motor und 475 PS. Zum 42. Geburtstag legen die Schwaben in Sachen Leistung eine Schippe drauf: Der i42 hat 509 PS, ist aber kein Opel, sondern besagter Camaro. Dabei arbeitete Irmscher mit den Münchner Firmen Auto Magnus und Velocity Performance Parts zusammen. Aus den gelieferten Spezialteilen formen die Remshaldener ihr Spezialmodell. Das Muscle-Car hat einen 6,2-Liter-V8-Motor mit Kompressoraufladung. Damit soll der Ami in 4,0 Sekunden von null auf 100 km/h sprinten und 275 km/h Höchstgeschwindigkeit erreichen. Dazu kommen eine zweiflutige Sportauspuffanlage, Sportbremsen, verstärkte Antriebswellen, stärkere Bremsen und ein Gewindefahrwerk.

Chevrolet Camaro i42 limitiert
Ausgestattet wird der i42 mit Irmscher-Felgen im 20-Zoll-Format. Alternativ sind 22-Zöller verfügbar. Zum Außendesign gehören außerdem eine mattweiße Folierung mit schwarzen Racing-Streifen, das Camaro-SS-Optikpaket von Chevrolet sowie ein Heckspoiler. Innen ist der i42 mit einer speziellen Lederausstattung ausgekleidet. Irmscher plant, den ,Camaro i42" in einer limitierten Auflage zu bauen. Zwar ist die Kalkulation noch nicht endgültig, Interessenten müssen aber vermutlich mit einem Preis von zirka 79.500 Euro für das komplette Fahrzeug rechnen.

Astra i1600
Der Opel Astra ,i1600" unterscheidet sich vom serienmäßigen Astra durch eine Frontspoilerlippe, dem Kühlergrilleinsatz mit einer schwarzen Designleiste in Karbon-Optik, den Seitenschwellern, einem Dachspoiler, einem Diffusoreinsatz sowie Dekorstreifen. Außerdem wurde die Leistung des 1,6-Liter-Turbomotors von 180 auf 212 PS gesteigert. Der Vierzylinder stemmt statt 230 nun 274 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle. Felgen gibt es für den i1600 im 18- oder 20-Zoll-Format. Ein Fahrwerksfedernsatz senkt die Karosserie um 30 Millimeter ab. Mehr Potenz sollen die ellipsenförmigen Doppelendrohre ausdrücken. Den Innenraum wertet Irmscher mit einer Komplett-Lederausstattung auf, welche die Sitze, die Türtafeln und die Mittelarmlehne umfasst. Dazu gibt es Alu-Pins für die Türen sowie Pedale aus Aluminium.

Insignia Sports Tourer i2000
Beim Insignia Sports Tourer verbaut Irmscher ein Karosseriekit bestehend aus einer Frontspoilerlippe, einem Kühlergrilleinsatz mit Edelstahlblende, Seitenschwellern und einem Dachspoiler. 20-Zoll-Felgen mit Reifen der Dimension 245/35 stellen das neue Schuhwerk dar. Dazu kommt ein Vierrohr-Nachschalldämpfer mit ellipsenförmigen Endrohren links und rechts. Den Innenraum richtet der Tuner mit einer Lederausstattung für die Sitze sowie Schalt- und Handbremshebelmanschette her. Der 2,0-Liter-Turbomotor bekommt eine Leistungssteigerung von 220 auf 285 PS und eine Anhebung des Drehmoments von 350 auf satte 415 Newtonmeter. Für den 1,8-Liter-Saugmotor bietet der Tuner einen Umbau auf Autogasbetrieb mit einem LPG-Kit an. Das Kit beinhaltet einen für die Gasverbrennung geeigneten Zylinderkopf.

Peugeot RCZ
Für den Peugeot RCZ bietet Irmscher unter dem Label ,RC Line" ein Optikprogramm an. Der französische Kompaktsportler bekommt eine Frontspoilerlippe, einen zweiteiligen Chrom-Kühlergrilleinsatz, Seitenschweller, einen Dachspoiler und eine Heckschürzenverbreiterung mit Diffusorfinnen. Dazu montiert der schwäbische Tuner 20 Zoll große Felgen, wie sie auch im Programm für den Opel Astra zu finden sind. 245er-Pneus sorgen für den nötigen Grip.

Irmscher 7 Turbo
Das puristischste Fahrzeug, welches das Tuningunternehmen auf der Essen Motor Show zeigt, ist der Irmscher 7 Turbo. 265 PS und 400 Newtonmeter treffen auf lediglich 725 Kilogramm Gewicht. Der Roadster wird über eine Sportbremsanlage verzögert. Die Karosserie besteht auf Aluminium und Kunststoff und ist dem klassischen Lotus Super Seven nachempfunden. Laut Irmscher wird jedes Fahrzeug individuell auf den Kunden zugeschnitten und kostet ab 49.900 Euro.

Bildergalerie: Kompressor-Muscle-Car