Neue Motorengeneration mit zwei Liter Hubraum debütiert im X1 xDrive28i

Während Audi schon seit längerem auf Turbobenziner setzt, hat BMW im aktuellen Modellprogramm keinen einzigen Vierzylinder-Ottomotor mit Turbolader. Nun ändert sich das: Im X1 xDrive28i arbeitet ab Frühjahr 2011 nicht mehr der 258 PS starke Dreiliter-Sechszylinder, sondern ein Turbo-Vierzylinder mit 245 PS ­– ein weiterer Schritt in Richtung Downsizing.

Minimal spurtstärker
Der neue Motor leistet 245 PS bei 5.000 U/min. Das maximale Drehmoment von 350 Newtonmeter liegt 40 Newtonmeter höher als beim Sechszylinder. Es steht außerdem schon bei 1.250 statt erst bei 2.600 Touren zur Verfügung. Damit benötigt der X1 xDrive28i mit der serienmäßigen Sechsgang-Handschaltung 6,1 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h, mit Automatik sind es 6,5 Sekunden. Damit ist letztere Variante gerade mal 0,3 Sekunden schneller als die alte Version des X1 xDrive28i, die ausschließlich mit Automatik angeboten wird.

Großer Verbrauchsfortschritt
Deutlicher ist der Gewinn bei der Höchstgeschwindigkeit, die von 205 auf 240 km/h steigt. Wirklich dramatisch sinkt jedoch der Verbrauch – von 9,4 auf nur noch 7,9 Liter je 100 Kilometer. Zum Sparerfolg tragen neben dem neuen Motor eine Bremsenergie-Rückgewinnung und bedarfsgerecht gesteuerte Nebenaggregate bei. Beim Handschalter kommen noch eine Schaltpunktanzeige und eine Start-Stopp-Automatik hinzu. Optional ist neben der serienmäßigen Sechsgang-Schaltung eine Achtgang-Automatik verfügbar – während bisher eine Sechsgang-Automatik eingesetzt wurde. Mit dieser weist der neue BMW X1 xDrive28i den gleichen Verbrauch auf wie die Schaltversion.

Twinscroll-Turbo
Der neue Motor mit 1.997 Kubikzentimeter Hubraum hat ein Alu-Kurbelgehäuse und eine Bedplate-Konstruktion. Er ist kompakter und leichter als der Sechszylinder. Das Aufladesystem arbeitet nach dem Twinscroll-Prinzip, bei dem sowohl im Abgaskrümmer als auch im Turbolader selbst die Kanäle von jeweils zwei Zylindern voneinander getrennt sind. Die Abgasströme werden dabei spiralförmig zum Turbinenrad geführt. Daraus resultiert ein besonders geringer Abgasgegendruck bei niedrigen Drehzahlen. So wird die Dynamik der pulsierenden Gasströme besser genutzt, um die Laderschaufeln in Bewegung zu versetzen, was das Ansprechverhalten verbessern soll.

Valvetronic, Doppel-Vanos und Direkteinspritzung
Auch die variable Ventilsteuerung Valvetronic sowie die variable Nockenwellenverstellung für die Einlass- und Auslassseite (Doppel-Vanos) wirken sich positiv auf den Leistungsaufbau aus. Bei Valvetronic wird der Hub der Einlassventile stufenlos geregelt – dies macht die Drosselklappe überflüssig und eliminiert die mit ihr verbundenen Effizienzverluste. Die Steuerung der zur Verbrennung benötigten Luftmasse erfolgt innerhalb des Motors und soll einem spontaneres Ansprechen ermöglichen. Der Motor arbeitet mit der Benzindirekteinspritzung High Precision Injection. Zentral zwischen den Ventilen angeordnete Magnetventil-Injektoren spritzen dabei den Kraftstoff mit bis zu 200 bar in die Zylinder.

Premiere: M-Sportpaket für den BMW X1
Zum Frühjahr 2011 wird außerdem für alle Motorvarianten des X1 erstmals ein optionales M-Sportpaket angeboten. Dazu gehören eine sportlichere Fahrwerksabstimmung, 17- oder 18-Zoll-Aluräder und ein Aerodynamikpaket. Hinzu kommen Sportsitze in Stoff-Alcantara-Ausführung, ein Leder-Multifunktionslenkrad sowie andere Interieurdetails. Die Preise für den neuen X1 xDrive 28i und das Sportpaket wurden noch nicht mitgeteilt.

Endlich mehr Turbos