Premiere in Detroit: Audi SQ5 3.0 TFSI

In Kürze beginnt Audi mit den Auslieferungen für das sportliche Q5-Topmodell, den SQ5 TDI mit satten 313 Diesel-PS. Ein halbes Jahr später wird sich dann ein entsprechendes Benziner-Pendant dazu gesellen. Der SQ5 3.0 TFSI wird erstmals auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit vom 19. bis 27. Januar 2013 zu sehen sein.

Dreiliter-V6 mit Kompressoraufladung
Herzstück des neuen Power-SUVs ist ein drehfreudiger Dreiliter-V6 mit Kompressoraufladung und 354 PS. Das maximale Drehmoment von 470 Newtonmeter liegt zwischen 4.000 und 4.500 Umdrehungen an. Die Kraftübertragung erfolgt über eine Achtgang-Automatik, die zwei Fahrprogramme bereithält und sich über Schaltwippen am Lenkrad auch manuell bedienen lässt. Serienmäßig an Bord ist der permanente Allradantrieb quattro mit radselektiver Momentensteuerung. Derart motorisiert sprintet das Auto in 5,3 Sekunden von null auf Tempo 100 und ist maximal 250 km/h schnell. Zum Vergleich: Der SQ5 TDI absolviert den Landstraßenspurt zwei Zehntelsekunden schneller und wird ebenfalls elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Audi gibt für den SQ5 3.0 TFSI einen Normverbrauch von 8,5 Liter, die S-Dieselvariante soll laut Hersteller mit 7,2 Liter pro 100 Kilometer auskommen.

Tieferlegung und 20-Zöller
Ein Sportfahrwerk legt die Karosserie des SQ5 im Vergleich zum herkömmlichen Q5 um 30 Millimeter tiefer, Federn und Dämpfer sind zudem straffer abgestimmt. Für einen festen Stand auf der Straße sorgen 20-Zoll-Räder, die mit Reifen im Format 255/45 bezogen sind. Bezüglich der elektro­mechanischen Lenkung verspricht Audi einen feinfühligen Fahrbahnkontakt. Auf Wunsch wird eine Dynamiklenkung mit stufenlos variabler Übersetzung montiert. Ihre Regelung ist in das optionale Fahrdynamiksystem Audi drive select eingebunden, mit dem der Fahrer unter anderem auch das Ansprechverhalten des Gaspedals und die Einstellung der Dämpfer variieren kann.

Dynamischer Auftritt
Von außen zu erkennen ist der SQ5 an modifizierten Schürzen, individuellen Felgen, einem platingrauen Kühlergrill mit horizontalen Doppelstreben in Aluminiumoptik, einem Heckdiffusor sowie einem Dachkantenspoiler. Weitere Merkmale sind V6-T-Schriftzüge an den vorderen Kotflügeln und Außenspiegelkappen in Aluminiumoptik. Exklusiv dem SQ5 vorbehalten sind die Lackierungen Estorilblau und Pantherschwarz. Das Interieur ist ganz in Schwarz gehalten, der Dachhimmel ist alternativ in Mondsilber lieferbar. Die serienmäßigen Sportsitze lassen sich elektrisch einstellen. Sie tragen Bezüge in einer Kombination aus Perlnappa und Alcantara, optional gibt es Lederbezüge in vier Farben. Bei den Dekoreinlagen kommt wahlweise gebürstetes Aluminium, Karbon, Klavierlack oder eine Kombination aus schwarzem Holz und Aluminium zum Einsatz. Die Skalen der Instrumente sind grau und die Ziffern weiß gefärbt, die Pedale und Schaltwippen in Aluminiumoptik ausgeführt.

In Deutschland nicht erhältlich
Marktstart für den SQ5 3.0 TFSI ist im dritten Quartal 2013 – zunächst in den USA. Deutsche Kunden werden auf das Sport-SUV hingegen verzichten müssen. Die Benziner-Variante des SQ5 ist speziell für die Märkte Nordamerika, Russland, China, Japan, Singapur, Südkorea, Südafrika, Mexiko, Brasilien, Argentinien, Chile und Ukraine konzipiert. In diesen Ländern sind leistungsstarke Fahrzeuge als Benziner gefragt, während Dieselmodelle keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen. Hierzulande und in den meisten anderen europäischen Märkten bleibt der SQ5 TDI das alleinige Topmodell der Q5-Baureihe.

SQ5 auch als Benziner