Der City-Flitzer tritt ab 2012 gegen Up und Panda an

Ein schöner Name: Allegra heißt übersetzt ,die Fröhliche". Für fröhliche Stimmung bei Kunden und Hersteller soll ab 2012 der gleichnamige Stadtflitzer von Opel sorgen. Nun gibt ein Erlkönig die ersten Ausblicke auf das Design des kleinen Blitzes, der unterhalb des Agila angesiedelt ist.

Corsas kleiner Bruder
Ein paar Informationen hat Opel zu seinem neuesten Modell bereits durchsickern lassen. Bislang läuft der Allegra unter dem Projektnamen ,Junior". Dieser ist als Hommage an ein Konzeptauto aus dem Jahr 1983 gedacht. Der rund 3,50 Meter lange Dreitürer entsteht auf der verkürzten Plattform des nächsten Opel Corsa. Mit ihm teilt er sich wahrscheinlich auch aus Kostengründen die Motoren. Ob es sich dabei wie bisher um Vierzylinder-Benziner mit mindestens 70 PS oder Dreizylinder handelt, ist noch offen.

Individualität ist Trumpf
Aus der Designabteilung heißt es, dass man nur höchstselten zwei genau gleiche Allegra auf der Straße sehen werde. Das deutet auf die Verwendung von vielen verschiedenen Farben außen wie innen hin. Vorbild hierfür könnte der Fiat 500 sein. Betont wird die Eigenständigkeit des kleinen Opel, er soll kein abgespeckter Corsa sein. Die Produktion des Allegra startet Ende 2012 in Eisenach. Für diesen Zweck wurden dort 90 Millionen Euro investiert. Offiziell vorgestellt wird der Allegra auf dem Pariser Autosalon Ende September 2012. Preislich soll er unter 10.000 Euro starten.

Erwischt: Opel Allegra