VW Touareg Magic Morning

Bei der Rallye Dakar fuhr Volkswagen von 2009 bis 2011 gleich drei Mal hintereinander als Erster ins Ziel. Den Weg von über 9.000 Kilometer durch Sand, Schlamm und Geröll legten die VW-Piloten mit einem speziell für den Rallye-Marathon entwickelten Race Touareg zurück. Bei der Rallye Dakar Anfang 2012 war VW nicht vertreten. Die Wolfsburger planen aber ein anderes Projekt: Der Race Touareg soll eventuell auf die Straßen kommen. Ein passendes Modell namens Magic Morning präsentierte VW in der Stadt Doha auf der Qatar Motor Show (23. bis 28. Januar 2012). Der Hersteller will die Resonanz der Scheichs abwarten und dann über eine mögliche Kleinserie entscheiden.

Fast identisch mit dem Rallye-Original
Der Touareg Magic Morning ist ein waschechter Rennwagen, wie er im Rahmen der Rallye Dakar durch Südamerika tobt. Auf dem Dach trägt er eine große Lufthutze und der Innenraum ist mit roten Kippschaltern wie aus einem Bond-Film versehen. Einziger Unterschied zum originalen Race Touareg: Um eine Straßenzulassung zu bekommen, mussten die Ingenieure an der knapp zwei Meter breiten Karosserie doch noch mal leicht Hand anlegen. Statt 16-Zoll-Rädern kommen neue 18-Zoll-Felgen von BBS mit einer Goldoptik zum Einsatz. Über die gesamte Seitenpartie des weißen Touareg zieht sich der Schriftzug ,Race Touareg" in einem goldenen Farbton. Unter dem Blechkleid steckt der Reihen-Fünfzylinder-TDI-Dieselmotor mit Abgasturbolader aus der Rallye-Version. Das 2,5-Liter-Triebwerk bringt es auf 310 PS, das maximale Drehmoment liegt bei über 600 Newtonmeter. Damit soll die für den öffentlichen Verkehr freigegebene Version in weniger als sechs Sekunden auf 100 km/h sprinten.

Komplett neu gestaltetes Interieur
Im Gegensatz zur Karosserie wurde der Innenraum komplett neu gestaltet, erhalten blieb nur der Sicherheitskäfig. Die Interieur-Designer orientierten sich bei der Gestaltung des Cockpits an einem Tarnkappen-Flugzeug. Auf der aus eloxiertem Aluminium gefertigten Mittelkonsolenabdeckung sind neben dem Schriftzug ,Race Touareg" die Siege bei der Dakar eingefräst. Die Materialien Karbon und Leder kommen im Interieur ebenfalls nicht zu kurz. Fahrer und Beifahrer nehmen auf Recaro-Rennschalensitzen Platz. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass sich die Scheichs in Katar genauso wenig wie wir am Touareg Magic Morning satt sehen können. Der Weg zur Arbeit könnte dann täglich ein anderer sein, auch fernab von befestigten Straßen.

Rallye-Bolide für die Straße