Lightweight performance packt mehr Power ins Crossover-SUV

Der Tuner Lightweight performance hat sich des neuen BMW X4 angenommen und dem Crossover-SUV kräftig übers Fell gebürstet. So kommt der Münchner nun im matt-grauen Folienkleid. Um die komplette Oberfläche des Wagens vor Beschädigungen zu schützen, wurde eine keramische Zwei-Komponenten-Vollversiegelung aufgebracht. Auch die 21-Zoll-Felgen – die an der Vorderachse mit 245er-Reifen und an der Hinterachse mit 265ern bezogen sind – werden mit einer keramischen Versiegelung versehen. Zu den optischen Feinheiten gehört, dass das Frontspoilerschwert wahlweise in schwarzem Glanz- oder in Sichtcarbon verfügbar ist. Die Spiegelkappen, der Heckschürzeneinsatz und der Heckspoiler werden vom Tuner aus Carbon gefertigt.

90-Millimeter-Auspuffenden
Zu den weiteren Umbaumaßnahmen gehört ein hauseigenes Komplettfahrwerk, das zusammen mit Bilstein-Komponenten für eine Tieferlegung von 30 Millimeter sorgt. Zudem wird dem SUV-Coupé ein Edelstahl-Auspuff mit vier Enden verpasst, die dank eines Durchmessers von 90 Millimeter die Hinterherfahrenden in ziemlich große Röhren schauen lassen. Die Endrohre sind ebenfalls in Grau gehalten und tragen ein eingefrästes Lightweight-Logo. Die Anlage ist auf Wunsch auch mit Soundgenerator erhältlich. Klang und Lautstärke lassen sich individuell einstellen.

375 PS und 700 Newtonmeter
Auch für die Leistung gibt's einen Nachschlag. Beispiel xDrive 35d: Hier wächst die Power entweder per Zusatzsatzsteuergerät von 313 auf 365 PS beziehungsweise von 630 auf 690 Newtonmeter, oder per Kennfeldoptimierung auf 375 PS und 700 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit kann auf 280 km/h angehoben werden.

Alcantara und Alu-Pedale
In Innenraum ist viel schwarzes Alcantara verarbeitet. Die Mittelkonsole wurde mit einer doppelten Kontrastnaht abgenäht, die Velours-Fußmatten tragen ein eingesticktes Lightweight-Logo. Hinzu kommen Alu-Pedale. Und was kostet das alles? So, wie der Wagen auf den Bildern gezeigt wird, ist er laut Tuner 88.000 Euro wert.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Muskeln für den BMW X4