Facelift für den BMW X1

Mit rund 27.000 Verkäufen im Jahr 2012 liegt der BMW X1 unter den SUV-Bestsellern auf Platz drei – deutlich hinter dem VW Tiguan, aber fast gleichauf mit dem Nissan Qashqai. Ab Frühjahr 2014 will BMW die Erfolgsgeschichte durch ein Facelift fortschreiben. Es bleibt allerdings so dezent, dass man es auch als Modellpflege bezeichnen könnte – zumal das Auto erst im Frühjahr 2012 das letzte Lifting erhielt.

Neue Lufteinlässe und Tagfahrlicht
Zu den Optik-Retuschen gehören neu modellierte Lufteinlässe in der Frontschürze. Tagfahrlicht ist nun Serie. Neu im Programm sind außerdem 17-Zoll-Aluräder im V-Speichendesign. Die Auswahl der Außenlackierungen wird um eine dunkelbraune Metallic-Variante ergänzt. Wie bisher schon gibt es neben der Basisversion drei Ausstattungslinien: xLine, Sport Line und M-Sportpaket. Diese drei Varianten besitzen nun eine Soft-Touch-Oberfläche an der Haube des Instrumentenkombis. Sie wird von einer so genannten Doppelkappnaht eingefasst – dabei greifen die beiden U-förmig gelegten Lederenden ineinander. Optional gibt es neue Interieurleisten in glänzendem Schwarz, mattem Rot und Silber. Auch werden Edelstahl-Einleger für die Ladekante des Gepäckraums eingeführt.

Besser vernetzt mit neuen Apps
Auch in puncto Vernetzung tut sich was: Das Connected-Drive-Angebot wird ausgebaut. In Verbindung mit einem Navigationssystem und der Option Connected Drive Services steht eine wachsende Zahl von Apps zur Verfügung, darunter ,Online Entertainment" und ,Eco Pro Analyser". Wer die Apps nachträglich bucht, erhält sie entweder über die im Fahrzeug verbaute SIM-Karte oder das eigene Smartphone. Dabei funktionieren sowohl das Apple iPhone als auch ein Android-Smartphone. Die Preise für den gelifteten X1 hat BMW noch nicht mitgeteilt. Bisher begannen sie bei 27.950 Euro für den X1 sDrive 18i.

Bildergalerie: Dezent geliftet