Oldtimer-Bulli zum Kunstwerk umgebaut

An ein längliches Wurstbrötchen mitsamt seinem herausquellenden, leckeren Inhalt erinnert der VW Curry Bus, den Azubis nun zusammen mit dem Künstler Erwin Wurm und dem Kunstmuseum Wolfsburg auf die Räder gestellt haben. In knapp vier Monaten wurde aus einem reichlich fertigen Oldtimer-Bus von 1975 ein fahrbarer Wurststand in Currygelb.

Das Kunstwerk steht nun auf dem Platz vor dem Wolfsburger Kunstmuseum. Täglich zur Mittagszeit wird dort das erfolgreichste VW-Produkt verkauft: die original Volkswagen-Currywurst. Die bereits seit 1973 angebotene Bockwurst wird nicht nur in den VW-Kantinen sondern auch im Einzelhandel in Niedersachsen angeboten. Jedes Jahr werden mehrere Millionen davon in der VW-eigenen Metzgerei hergestellt. 2014 waren es über sechs Millionen Stück und damit etwas mehr, als VW-Autos vom Band liefen.

Den Oldtimer-Bulli, der als Ausgangspunkt für den Umbau diente, fanden Ex-Mitarbeiter von VW Nutzfahrzeuge. Der nicht mehr fahrtüchtige T2b-Bus wurde aufwendig restauriert. Styroporblöcke sorgten für die eigentümlich schwellende Form, Anbauteile wie die typischen Rundscheinwerfer rückten das Kunstwerk wieder näher ans Original. Der frühere Laderaum erhielt einen Herd, eine Fritteuse und eine Dunstabzugshaube. Azubis aus sechs Berufen brachten ihr Können ein. Der Curry Bus und die Ausstellung ,Erwin Wurm. Fichte" sind bis zum 13. September 2015 zu sehen. Das Kunstmuseum Wolfsburg bietet dazu Events an wie eine szenische Lesung am 18. Juni 2015. Das Thema: ,Mythos Currywurst".

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Der VW Curry Bus ist da