Ab so Ford ab 9.900 Euro

Weil der gemeine Autokäufer nicht immer ein Besserverdiener, ein Geschwindigkeitsjunkie oder ein Technikfreak ist, muss auch ein verwöhnter Motorjournalist mal die S-Klasse, den 911 oder das Model S stehen lassen und in die beschauliche Kleinwagen-Bürgerlichkeit umsteigen. Dass dieser vermeintliche Rückschritt aber auch ohne große Kompromisse zu einem wirklich guten Preis möglich ist, hat nun der neue Ford Ka+ bei unserem ersten Test beweisen können.

Markteinführung im Oktober 2016 ab 9.990 Euro
Falls Sie sich bereits ein wenig mit dem internationalen Fahrzeugangebot von Ford auseinandergesetzt haben, dürfte Ihnen das Design des neue Ka+ bekannt vorkommen. Der 3,93 Meter lange, 1,70 Meter breite und 1,52 Meter hohe Fünftürer (damit ist der Ka+ deutlich länger als sein Gegner, der Opel Karl) wird seit gut einem Jahr in Brasilien als ,Ka" und in Indien unter dem Namen ,Figo Aspire" verkauft. Bei uns ist die Ablösung des dreitürigen Ka (ohne das ,Plus" im Namen) seit Juni 2016 bestellbar. Bei den Händlern steht der neue Fünfsitzer dann im Oktober. Und zwar zu einem Basis-Kampfpreis von 9.990 Euro.

Geht die Rechnung für Ford auf?
Fassen wir also kurz zusammen: Der neue Ka+ ist ein Auto, das formal von einem Kleinwagen-Modell für den indischen und südamerikanischen Markt abstammt, das mit seinen Abmessungen bedrohlich nah an den Ford Fiesta reicht und auch noch auf dessen Plattform basiert (beide haben einen Radstand von 2,89 Meter) und das im eher schmucklosen Unter-13.000-Euro...