Wir haben den hübschen Franzosen als 406 Coupé 160 Platinum getestet

Das Peugeot 406 Coupé gehört zu den eleganten Vertretern der Gattung Automobil. Dennoch wird der schlanke Franzose hierzulande eher als Geheimtipp gehandelt. Von den seit 1997 produzierten 100.000 Stück sind rund 12.000 mit einem deutschen Nummernschild unterwegs.

Zeitlose Eleganz
Vor einigen Monaten hat der Flachdach-406 an der Nase einige Optik-Retuschen bekommen. Vor allem der Lufteinlass wurde vergrößert, sodass das Coupé nun ein wenig aggressiver in die Welt schaut.

Wir sind den Franzosen mit dem 158 PS starken 2,2-Liter Benziner in der Nobel-Ausstattung Platinum gefahren.

Wohlfühl-Ambiente
Im Innenraum der Platinum-Version geht es elegant zu. Man fühlt sich in diesem edlen, zweifarbigen Cockpit sofort wohl. Die Ledersitze sind sehr bequem, lassen aber ein wenig Seitenhalt vermissen. Das Lenkrad ist in zwei Farben mit Leder bezogen und liegt griffig in der Hand. Gebürstete Alu-Leisten an der Armaturentafel und an der Mittelkonsole verleihen dem Ambiente einen sportlichen Touch.

Wenig Beinfreiheit
Auch für die Fondpassagiere ist genügend, wenn auch nicht üppig viel, Platz vorhanden. Langbeinige Menschen würden sich mehr Kniefreiheit wünschen. Aber ein Coupé verlangt in punkto Platzangebot auf den hinteren Rängen immer nach Kompromissen.

158 PS reichen aus
Der 2,2-Liter-Benziner ist die kleinste Motorisierung für das Coupé. Mit seinen 158 PS ist der elegante Wagen nicht überragend sportlich, aber dennoch mehr als ausreichend motorisiert. Die Maschine könnte beim Anfahren ein bisschen mehr Kampfeswillen zeigen, gibt sich aber in mittleren Bereichen ausgesprochen elastisch. Bei 5.650 Umdrehungen erreicht der Vierzylinder seine Höchstleistung, lässt sich aber noch bis über 6.500 Touren weiterdrehen.

Ordentliche Werte
Die Fahrwerte müssen sich nicht verstecken: Mit dem Einstiegsmotor sprintet der Zweitürer in 9,2 Sekunden auf Tempo 100 und fährt 218 km/h Spitze. Dabei verhält sich das Aggregat angenehm leise und dezent. Auch bei höheren Drehzahlen wird die Maschine nicht aufdringlich laut.

Exakte Schaltung
Dass das 406 Coupé eher ein eleganter Gleiter als ein rasantes Sportauto sein will, zeigt sich auch bei der Fünfgang-Schaltung: Die Gänge lassen sich exakt einlegen, man würde sich die Gangwechsel aber ein wenig knackiger wünschen.

ESP greift ein
Spaß macht der 406 Coupé in Kurven. Er ist nur schwer zum Ausbrechen zu bringen. Und selbst wenn es passiert, ist das serienmäßige ESP zur Stelle und schiebt das Coupé sanft wieder in die Spur. Das Fahrwerk ist komfortabel gefedert, aber nicht zu weich.

Ab 26.540 Euro
Das Peugeot 406 Coupé 160 kostet ab 26.690 Euro. Auffällig ist die gute Serienausstattung. Bereits in der Grundversion sind Annehmlichkeiten wie Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, CD-Radio, Tempomat und beheizbare Außenspiegel dabei.

Platinum als Top-Ausstattung
In der Platinum-Ausstattung schlägt das Coupé 160 ab 29.540 Euro zu Buche. Dann sind unter anderem zusätzlich ein JBL-Soundsystem mit Sechsfach-CD-Wechsler, eine Lederausstattung und eine Hochdruck-Scheinwerferreinigungsanlage dabei. Die Liste für optionales Zubehör ist entsprechend kurz und beinhaltet nur die Alarmanlage, ein Glas-Schiebedach, ein Navi-System und den Metallic-Lack.

Preisliste


Peugeot 406 Coupé 160 Platinum

Grundpreis: 29.540 Euro
Alarmanlage 240
Glasschiebedach 790
Navigationssystem 1.250
Metallic-Lack 430

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Vierzylinder 
Hubraum in ccm 2.230 
Leistung in PS 158 
Leistung in kW 116 
bei U/min 3.900 
Drehmoment in Nm 217 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.615 
Breite in mm 1.780 
Höhe in mm 1.360 
Radstand in mm 2.700 
Leergewicht in kg 1.434 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 218 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,2 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 8,8 

Bildergalerie: Test Peugeot 406 Coupé