Wir haben den 320 PS starken Allrad-SUV getestet

Der BMW X5 ist seit Jahren das starke Universal-Talent aus der weiß-blauen Riege. Ein SUV – ein Sports Utility Vehicle, bei dem das ,Sport" ruhig mal wörtlich zu nehmen ist. Für das aktuelle Modelljahr hat BMW dem X5 nicht nur ein Facelift verpasst, sondern ihn auch mit neuer Technik bestückt. Besonders der neue Allradantrieb xDrive gehört zu den Innovationen.

Power-V mit 320 PS
Bevor im Juni 2004 die 360 PS starke Hochleistungs-Variante 4.8is auf den Markt kommt, bildet der 4.4i die Topmotorisierung. Dessen V-Achtzylinder-Aggregat kommt in der aktuellen BMW-Palette außerdem im 545i, im 645i und im 745i mit jeweils 333 PS zum Einsatz. Im X5 leistet das Power-V immerhin 320 Pferdestärken. Wir haben den Bayern-SUV getestet.

Grimmiger Blick
Im Modelljahr 2004 schaut der X5 grimmiger aus seinen geänderten Scheinwerferaugen. Der helle Ring in den Leuchten verleiht dem Bullen im Dunkeln einen richtigen Tier-Blick. Die BMW-Niere ist breiter geworden und hat farbig abgesetzte Streben. Das lässt den X5 frisch erscheinen. Am anderen Ende weisen die Doppel-Rohre links und rechts darauf hin, dass der X5 4.4 zwar Spaß macht, aber dass mit ihm nicht unbedingt immer zu spaßen ist.

Typisch BMW: Übersichtliches Cockpit
Nach dem Aufstieg zum bequemen Komfortsitz erwartet den Fahrer der vertraute Anblick eines übersichtlichen BMW-Cockpits. Das ist schön: Alle Schalter, Tasten und Knöpfe sind dort, wo man sie sucht, das Multimedia-System mit Navigation und TV hat seine Anzeige in einem großen Farb-Display in der Mittelkonsole und die Anzeigen beschränken sich auf wesentliche Informationen. Und: Es gibt kein iDrive. Ob diese Aussage um den Zusatz ,zum Glück" ergänzt werden soll, muss jeder selbst entscheiden.

Leder und Holz
Das Ambiente unseres Testwagens ist von weichem hellem Leder und dunklem Edelholz dominiert. Das mag vielleicht nicht jedermanns Geschmack sein, aber eine derart edle Ausstattung definiert in einem wichtigen Punkt das Schicksal der wohl meisten X5: Sie werden eher vor der Oper als in freier Wildbahn gesichtet. Obwohl das eigentlich schade ist, denn für leichtes Gelände bringen die starken Bayern alles mit, was dort gebraucht wird – abgesehen vielleicht von einem Unterfahrschutz.

Tiefes Blubbern
Widmen wir uns zunächst der Technik. Ein Achtzylinder ist ein Achtzylinder. Vielleicht mögen die Hersteller im Sound-Labor ein bisschen nachgeholfen haben, aber das Geräusch, das die 320-PS-Maschine im 4.4i verursacht, passt zum bulligen Auftritt des Offroad-BMW. Das satte, tiefe Blubbern verspricht Kraft und Antriebswillen.

Sieben Sekunden auf Tempo 100
Dass dieses Versprechen nicht leer ist, zeigt sich beim ersten Durchtreten des Gaspedals: Nahezu leichtfüßig schießt der 2,2 Tonnen schwere BMW nach vorn und beschleunigt bemerkenswert druckvoll. Immerhin: Die Stoppuhr zeigt sieben Sekunden für den Sprint auf Tempo 100. Erst bei 240 km/h ist Schluss mit dem Vortrieb. Doch richtig Spaß machen die kleinen Zwischenspurts: Beim Kickdown leitet die Sechsgang-Automatik den Befehl zum Anziehen fast sofort weiter. Noch mehr Dynamik erreicht man mit dem Sport-Modus des Getriebes oder mit dem manuellen Modus.

Geringe Seitenneigung
Lobenswert zu erwähnen ist das Fahrwerk. Es ist nicht zu hart und nicht zu weich gefedert. Anders als andere Automobile dieser Klasse neigt sich der X5 in Kurven nur wenig zur Seite.

Technik hilft beim Kurvenfahren
Dass die Kurvenfahrt rasch und sicher verläuft, liegt im Verantwortungsbereich einer Menge zuverlässiger Helferlein: der dynamischen Stabilitätskontrolle, der dynamischen Bremsenkontrolle und dem neuen xDrive-System. Es verteilt das Drehmoment variabel auf die Achsen und Räder, wo es am meisten benötigt wird. Das passiert vom Fahrer völlig unbemerkt. Vor allem bei Geländefahrten sichert dieses System ein gutes Durchkommen. Die direkte Lenkung und die zupackenden Bremsen tun ein Übriges für das gute Fahrverhalten des X5.

Bis 1.550 Liter Stauraum
Der X5 bietet nicht nur vier Personen bequemen Platz, sondern hat auch einen vielseitig nutzbaren Innenraum. Die Lehnen der Rücksitze lassen sich geteilt umlegen und schaffen so einen Stauraum von bis zu 1.550 Litern. Nur die Anhängelast mit bis zu 2.700 Kilogramm erscheint angesichts der starken Maschine ein wenig niedrig. Dafür ist der Verbrauch ein wenig höher: BMW gibt den Durchschnitt mit 13,1 Litern Sprit an. Wir haben im straffen Test 17,8 Liter auf 100 Kilometer erreicht.

Ab 62.700 Euro
Der Preis des X5 4.4i beginnt bei 62.700 Euro. Mit einigen Extras wie Komfortsitzen vorn, HiFi-System, Park Distance Control, Standheizung und Navigationssystem summiert sich allerdings recht schnell ein höherer Betrag. Unser Testwagen hätte etwa 79.000 Euro gekostet.

Preisliste


BMW X5 4.4i

Grundpreis: 62.700 Euro
Autotelefon Professional 1.050
Komfortsitze vorn 2.250
Navigationssystem Professional 2.930
Park Distance Control 750
Klimakomfort-Frontscheibe 230
Fond-Klimatisierung 260
Sitzheizung für Fondsitze 360
Standheizung mit Fernbedienung 1.400
TV-Funktion 900
Dachreling 250
Sechsfach-CD-Wechsler 400

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart V-Achtzylinder 
Hubraum in ccm 4.398 
Leistung in PS 320 
Leistung in kW 235 
bei U/min 3.600 
Drehmoment in Nm 440 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.667 
Breite in mm 1.872 
Höhe in mm 1.747 
Radstand in mm 2.820 
Leergewicht in kg 2.195 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 240 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 7,0 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 13,1 

Bildergalerie: Edle Bärenkräfte