Wir sind das große SUV Infiniti FX50S gefahren

Edel soll er sein, gut und stark: der FX50S. Das Topmodell der feinen Nissan-Tochter Infiniti kommt in den Dimensionen eines klassischen SUV (Sports Utility Vehicle) daher. Dabei macht der Wagen eine gute Figur: Schon lange vor Fahrzeugen wie dem längst vergessenen SsangYong Actyon oder dem überpräsenten BMW X6 hatte Infiniti die Coupé-Form auf SUVs angewendet. Nur in Europa bekam das kaum jemand mit, weil die seit 1989 in Japan hergestellten Wagen ausschließlich in den USA vertrieben wurden. Jetzt breitet sich Infiniti langsam in Europa aus – am 3. Oktober 2009 startet der erste deutsche Infiniti-Händler in Hamburg den Verkauf.

Beinahe elegant
Der FX50S fällt im Straßenbild positiv auf. Seine elegant geschwungene Linienführung verbirgt geschickt die Größe dieses SUV, und das coupéförmige Dach lässt den Wagen niedriger und gestreckter wirken. Und da wir mit Coupé-Dächern so unsere Erfahrungen haben, setzen wir uns gleich erstmal auf die Rückbank – und unsere Köpfe genießen die Freiheit. Das Dach ist weit entfernt, zudem drückt auch nicht die Rücklehne der Vordersitze gegen unsere Knie. Das serienmäßige Ledergestühl ist hinten wie vorne bequem und Langstrecken-tauglich. Sportlich ambitionierte Fahrer können sich vorne elektronisch einen brauchbaren Seitenhalt einstellen.

Transport unterm krummen Dach
Der Kofferraum des Japaners liegt sehr hoch, dafür hat er aber immerhin keine Ladeschwelle. 410 Liter Gepäckvolumen sind in dieser Fahrzeugklasse nicht unbedingt ein Gardemaß, bei umgelegter Rückbank geht es rauf bis zu 1.305 Liter. Zum Vergleich: Ein kleinerer BMW X3 kommt auf 480 bis 1.560 Liter – hier fordert das Coupédach des Infiniti seinen Tribut. Die Verabreitung der Fahrzeugkabine wirkt hochwertig, die Nähte und das von Hand eingepasste Holz überzeugen. Allerdings bemerken wir gerade im Fond auch ungleichmäßige Spaltmaße und nicht ganz so perfekt eingepasste Kunststoffteile.

Für europäischen Geschmack
Infiniti musste bisher die Wünsche amerikanischer Kunden erfüllen, was eine gewisse Weichheit von Fahrwerk und Lenkung mit sich brachte. Aber keine Angst: Für den Marktstart in Europa haben sich die Japaner ins Zeug gelegt. Je nach Modell wurden bis zu 480 Änderungen vorgenommen. Hauptsächlich geht es dabei natürlich um Fahrwerk, Bremsen und Lenkung. Die Feder-Dämpfer-Kombination kommt deutlich gestrafft nach Deutschland. Das adaptive Fahrwerk lässt sich per Knopfdruck noch härter machen. Auch die Lenkung wurde gestrafft und die Bremsen mussten einfach vergrößert werden, um mit dem erhöhten Verschleiß mitzuhalten. Schließlich wiegt der FX50S beinahe 2,2 Tonnen, die auf der Autobahn auch mal deutlich schneller unterwegs sein können als auf einem US-Highway. Kunden, die schon vorher in Europa mit Grauimport-Infinitis unterwegs waren, kennen das Problem der hierzulande schneller verschleißenden Bremsen.

Sportlich abgestimmt
Wir legen uns ambitioniert in den engen Kreisverkehr und drücken auf die Tube: Unser FX50S huscht um die Biege, neigt sich dabei nur moderat. Beim Wenden und rechtwinkligen Abbiegen fühlen wir zudem die aktive Allradlenkung, die ebenfalls serienmäßig mit dabei ist. Auch hier gilt: Wenn wir mit einer Vierradlenkung unterwegs sind, haben wir das Gefühl, besonders dynamisch um die Kurven ziehen zu müssen – was mit dem FX50S spielend erledigt ist. Die Federung macht sich spürbar straff, geht eindeutig in Richtung BMW. Mit Unebenheiten kommt das adaptive Fahrwerk gut zurecht. Und auch die Lenkung kann uns überzeugen, wir spüren keine Weichheit und kein verunsicherndes Spiel. Die Bremsen kommen uns ganz normal vor, bieten keinen Grund zur Klage.

Kraft-Überschuss
Kein Infiniti-Modell muss unter Schwachbrüstigkeit leiden. Als Einstiegsmodell dient die Limousine G37 mit 3,7-Liter-V6. 320 PS bringt das Aggregat mit. In unserem FX50S schnurrt leise ein V8 – mit 390 PS und einem maximalen Drehmoment von 500 Newtonmeter. Die 2,2 Tonnen Gewicht hin oder her: Der Motor ist immer unterfordert. Leichtfüßig treibt er den Wagen durch den Verkehr. In 5,8 Sekunden ist das SUV auf Tempo 100, bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. 13,1 Liter Super jagen laut Hersteller pro 100 Kilometer durch den Tank, bei unserer Testfahrt waren es im Schnitt 15 Liter. Und hier ist auch das Problem von Infiniti: So gut der Motor auch seinen Job macht, es gibt für alle Modelle bisher nur hubraumstarke Benziner. Mit Diesel-Varianten ist frühestens ab Mitte 2010 zu rechnen.

Saubere Sieben
Für den anspruchsvolleren Europäer stattet Infiniti den FX50S mit einer Siebengang-Automatik aus. Diese lässt sich auch per Hand in einer manuellen Schaltgasse oder mithilfe von Schaltpaddles am Lenkrad einstellen. Die sichelförmigen Magnesium-Paddles kennt man übrigens aus dem Nissan 370Z. Manche Schaltvorgänge spüren wir mit einem kleinem Ruck, aber im Großen und Ganzen macht die Automatik einen guten Job.

Im Vergleich günstig
Der FX50S mit seinen 390 PS hat die führenden Modelle des Segments im Visier: Audi Q7 4.2 TDI (326 PS, 72.700 Euro), BMW X5 xDrive48i (355 PS, 70.900 Euro), Mercedes ML 500 (388 PS, 72.174 Euro) und Porsche Cayenne S Tiptronic (385 PS, 70.925 Euro). Mit seinen 71.500 Euro Einstiegspreis liegt der FX50S auf Augenhöhe mit seinen Konkurrenten. Allerdings ist er teilweise deutlich stärker als alle anderen genannten Fahrzeuge und sein Preis lässt sich auf maximal 72.500 Euro hochtreiben – Reserverad und Metallic-Lack sind für zusammen 1.000 Euro zu haben. Der Serienumfang des FX50S ist gigantisch: Volleder-Ausstattung, Zweizonen-Klimaanlage, 21-Zoll-Felgen, Allradlenkung, Abstandstempomat, Bose-Soundsystem, Touchscreen-Navi und das adaptive Fahrwerk sind nur Beispiele. Ausstattungsbereinigt ist der Infiniti mehrere tausend Euro günstiger als seine deutschen Konkurrenten. Und das mit ihm verbundene Service-Paket sucht auch seinesgleichen: In den ersten drei Jahren wird der Wagen für Inspektionen im Umkreis von 250 Kilometer abgeholt. Würde der Fahrer liegen bleiben, übernimmt Infiniti die weitere Reise mit Business-Class-Flügen und Übernachtungen. Bleibt der Infiniti-Inhaber mit einem Fremdfabrikat liegen, hilft der Hersteller trotzdem bei der Organisation der Weiterreise.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Der Infiniti FX50S ist ein ausgewachsenes SUV mit schickem Blechkleid. Fahrverhalten und Motor sind richtig gut, große Schwächen leistet sich der Japaner nicht. In Sachen Stauraum hält sich der Wagen ein wenig zurück und die Siebengang-Automatik könnte noch seidiger zu Werke gehen.

    Das es den großen Infiniti nicht mit einem Dieselmotor gibt, könnte ihm im Wege stehen. Sein Preis ist allerdings bei der Komplettausstattung kaum zu schlagen – das Image, was bei anderen Marken mitbezahlt werden muss, wird sich Infiniti aber hierzulande noch erarbeiten müssen.

  • Antrieb
    85%
    durchzugsstarker Motor
    leicht ruckelige Automatik
  • Fahrwerk
    90%
    straff für europäische Ansprüche
    spielfreie feste Lenkung
  • Karosserie
    90%
    schick, viel Platz vorne und hinten
    Kofferraum recht klein
  • Kosten
    95%
    für den preis extrem reicher Serienumfang
    hohe Spritkosten zu erwarten

Preisliste


Infiniti FX50S

Grundpreis: 71.500 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie (2 Zonen)
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe Serie
Bildschirmnavigation Serie
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach Serie
Metalliclackierung 900
Leichtmetallfelgen Serie (21 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat Serie
Lederausstattung Serie
Xenonlicht Serie
Kurvenlicht Serie
Nebelscheinwerfer Serie
Abstandstempomat Serie
Notrad 100
Bose-Soundsystem Serie
selbst reparierender "Scratch Shield"-Kratzschutz-Lack Serie
Rundumsicht-Monitor Serie
Reifendrucküberwachung Serie
Regen- und Lichtsensor Serie
automatisch abblendender Rückspiegel Serie
Einpark-Sensoren vorne und hinten Serie
Allradlenkung Serie
Bluetooth-Freisprechanlage Serie
Sitzheizung vorn Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Otto-V-Motor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 5.026 
Leistung in PS 390 
Leistung in kW 287 
bei U/min 4.400 
Drehmoment in Nm 500 
Antrieb Allradantrieb (permanent) 
Gänge
Getriebe Automatik 
Kraftverteilung variabel 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.640 
Spurweite hinten in mm 1.640 
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung, Doppelquerlenker, Dual-Flow-Path-Stoßdämpfer, Stabilisator 
Radaufhängung hinten Elektronische Dämpfungsregelung (CDC - Continuous Damping Control) und aktive Hinterradlenkung (RAS - Rear Active Steering, nur bei FX50S) 
Bremsen vorn Scheibenbremsen, innen belüftet, 355 mm 
Bremsen hinten Scheibenbremsen, innen belüftet, 350 mm 
Wendekreis in m 11,2 
Räder, Reifen vorn 265/50R20 V auf 21 x 9,5 
Räder, Reifen hinten 265/50R20 V auf 21 x 9,5 
Lenkung geschwindigkeitsabhängige, servounterstützte Zahnstangenlenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.870 
Breite in mm 1.930 
Höhe in mm 1.680 
Radstand in mm 2.890 
Leergewicht in kg 2.120 
Kofferraumvolumen in Liter 410 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.305 
Anhängelast, gebremst in kg 2.000 
Tankinhalt in Liter 90 
Kraftstoffart Super bleifrei, 95 ROZ 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 250 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 5,8 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 13,1 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 18,9 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 9,8 
CO2-Emission in g/km 307 
Schadstoffklasse Euro 5 

Bildergalerie: Schwerer Leichtfuß