Wann haben Sie das letzte Mal einen Suzuki Across oder einen Suzuki Swace im Straßenverkehr gesehen? Die beiden Toyota-Klone sind ein seltener Anblick: Exakt neun Across wurden im März 2024 in Deutschland neu zugelassen, beim Swace waren es immerhin 62 Fahrzeuge. Jetzt soll eine Modellpflege den Absatz ankurbeln.

Die Antriebe bleiben unverändert: 1.8 Hybrid mit 140 PS Systemleistung beim Swace, Plug-in-Hybrid mit 2,5 Liter Hubraum und 306 PS Systemleistung beim Across. Der Across und Swace verfügen nun über einen 10,5 Zoll großen Multimedia-Touchscreen mit HD-Auflösung, in den ein Navigationssystem integriert ist. Neben einem Unfalldatenspeicher ist ebenfalls eine Verkehrszeichenerkennung mit optischer und akustischer Warnung bei Geschwindigkeitsüberschreitung serienmäßig.

Bildergalerie: Suzuki Swace (2024)

Zudem wurden die Funktionen des Pre-Collision Systems erweitert, sodass beide Modelle die ab Juli 2024 in der Europäischen Union geltende "General Safety Regulation" erfüllen. Darüber hinaus hält das im Suzuki Across bewährte 12,3 Zoll große volldigitale Kombiinstrument auch im Swace Einzug.

Der Across ist ab 58.190 Euro ausschließlich in der Ausstattungslinie "Comfort+" erhältlich. An Bord sind hier unter anderem das schlüssellose Keyless-Start-Zugangssystem, eine elektrische Heckklappe mit Sensorsteuerung, eine Zweizonen-Klimaautomatik mit Pollenfilter, eine Sitzheizung vorne sowie auf den äußeren Fondsitzen, ein höhen- und längsverstellbares Lederlenkrad inklusive Lenkradheizung. Das elektronisch gesteuerte Allradsystem "E-FOUR" sorgt für Stabilität und Sicherheit auf nassen Fahrbahnen oder anderen rutschigen Oberflächen sowie bei Kurvenfahrten auf verschiedenen Straßenbelägen.

Auch der Suzuki Swace wird ebenfalls nur in der Ausstattungslinie "Comfort+" und zu Preisen ab 37.190 Euro verkauft. Ab Werk verfügt er unter anderem über das schlüssellose Keyless Start Zugangssystem, eine Zweizonenklimaautomatik mit Pollenfilter, eine Sitzheizung vorne, ein höhen- und längsverstellbares Lederlenkrad inklusive Lenkradheizung sowie ein Audiosystem mit Apple CarPlay und Android Auto, ein Digitalradio (DAB+), eine Bluetooth- Freisprecheinrichtung, ein USB-Anschluss und Lenkradbedientasten, einen doppelten Laderaumboden, einen Regensensor sowie abgedunkelte Heck- und hintere Seitenscheiben (Privacy Glass).

Die überarbeiteten Modelle sind ab sofort bei den deutschen Suzuki Händlern erhältlich.

Bildergalerie: Suzuki Across (2024)